Norbert Strahllechner bleibt VG-Chef

Die Verwaltungsgemeinschaft Gars hat ihren Haushalt 2015 verabschiedet. Außerdem wählte die Gemeinschaftsversammlung ihre Spitze neu.

Gars - Der Garser Bürgermeister Norbert Strahllechner wurde von der Gemeinschaftsversammlung der Verwaltungsgemeinschaft (VG) Gars wieder zum Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist erneut der Bürgermeister von Unterreit, Gerhard Forstmeier. Als weiterer Stellvertreter fungiert der Garser Gemeinderat Werner Eder.

Nach dem Erlass der Geschäftsordnung wurde einstimmig die Satzung über die Entschädigung für ehrenamtliche Tätigkeit in der VG erlassen: Das Sitzungsgeld wurde auf 30 Euro, die IT-Pauschale auf zehn Euro und die Pauschalentschädigung auf 40 Euro festgesetzt. Die Aufwandsentschädigung für den Vorsitzenden beträgt 344,52 Euro; für den Stellvertreter 105,70 Euro.

Einwohnerzahl

leicht gestiegen

Dem Rechnungsprüfungsausschuss gehören Gerhard Forstmeier als Vorsitzender sowie Werner Eder und Anton Wöhrl an. Zu Standesbeamten, beschränkt zur Vornahme von Eheschließungen und die Begründung von Lebenspartnerschaften, wurden wieder Norbert Strahllechner für den Markt Gars und Gerhard Forstmeier für die Gemeinde Unterreit bestellt.

Außerdem lag der Gemeinschaftsversammlung der Haushaltsplan für 2015 vor. Nach Beratung wurde dieser zusammen mit dem Stellenplan einstimmig beschlossen. Er schließt in Einnahmen und Ausgaben im Verwaltungshaushalt mit 886700 Euro und im Vermögenshaushalt mit 30000 Euro ab. Der ungedeckte Finanzbedarf in Höhe von 740000 Euro wird mit 134,50 Euro pro Einwohner umgelegt.

Dazu werden die Einwohnerzahlen vom 30. Juni 2014 herangezogen: Gars hatte im vergangenen Jahr 3796 Einwohner, in Unterreit waren es 1706. Erstmals seit 2010 war wieder ein geringfügiger Anstieg der Einwohnerzahl in der Verwaltungsgemeinschaft zu verzeichnen. Die Umlage je Einwohner für den ungedeckten Finanzbedarf liegt nach wie vor etwas unter dem Durchschnitt im Landkreis.

Das Volumen des Verwaltungshaushalts ist 2015 um rund 60000 Euro höher als im Vorjahr. Die Personalkosten als größter Haushaltsposten sind mit 641000 Euro angesetzt. Es sind zwei Beamte und 13 weitere Beschäftigte tätig, insgesamt entspricht die Arbeitszeit 10,40 Ganztagsbediensteten oder 1,83 Bediensteten pro Tausend Einwohner. Nach Vergleichswerten könnte die VG zwei Vollzeitkräfte pro Tausend Einwohner beschäftigen.

Kommentare