„Nicht alle Kinder spielen gerne Fußball“

Rechtmehring – Ein 13-Jähriger wünscht sich per Antrag an die Gemeinde einen Skaterpark in Rechtmehring.

„Nicht alle Kinder spielen gerne Fußball“, argumentiert der Schüler. Es gebe in der Gemeinde zwar Angebote für Kleinkinder, aber für Jugendliche – außer Fußball – nicht viele.

Bürgermeister Sebastian Linner (WGR) meinte, er kenne sich bei dem Thema nicht aus. Einige Räte erläuterten die Bauweise eines Skaterparks. Zweite Bürgermeisterin Irmgard Daumoser (WGR) hatte im Vorfeld Informationen gesammelt und befürchtet hohe Kosten. Susanne Spaett (WGR) hätte gerne die Zahl der interessierten Jugendlichen gewusst. Franz Linner und Anton Hanslmeier (beide WGR) gefiel der Gedanke grundsätzlich. Für den Sportverein sei solch ein Projekt schon einmal überlegt worden.

Den Räten ging es auch um das Eigenengagement der Jugendlichen. Deshalb soll dem 13-Jährigen geantwortet werden, dass er oder eine Gruppe sich nähere Gedanken zu einem Skaterpark machen soll. fxm

Kommentare