Nach dem Fischsterben im Schwarzmoosbach in Eiselfing kehrt nun das Leben zurück

Hoffnungszeichen: Bachforellen-Jungtiere im Schwarzmoosbach sorgen für neues Leben.

1000 tote Fische im Schwarzmoosbach hatten im Sommer vergangenen Jahres in Eiselfing für große Aufregung gesorgt. Das Fischsterben war durch massive Gewässerverunreinigungen entstanden. Jetzt kehrt das Leben zurück.

Eiselfing – Die Gemeinde Eiselfing hat zusammen mit den örtlichen Fischereipächtern und Grundanliegern umfangreiche Maßnahmen zur Wiederaufwertung des Gewässers eingeleitet.

Nach einer Gesprächsrunde, zu der Bürgermeister Georg Reinthaler bereits am Jahresbeginn geladen hatte, teilten sich die Beteiligten die Aufgabenbereiche bewusst auf. „Seitens der Gemeinde wurde beispielsweise am Schwarzmoosbach in Bachmehring unter Einhaltung naturschutzrechtlicher Vorgaben ein verlandeter Seitenarm wieder freigelegt, damit dort zusätzliche, geschützte Laichflächen für die heimischen Fische entstehen“, berichtet Reinthaler.

10.000 Bachforellen ausgebracht

Die Landwirte entlang derim Sommer 2019 verunreinigten Bachabschnitte haben mit dem Gemeindebauhof dafür gesorgt, dass das Bachbett durch auf ein Minimum begrenzte maschinelle Eingriffe und das Einbringen etwa von Steinen zur Verlangsamung der Fließgeschwindigkeit als Lebensraum aufgewertet werden konnte. Fachlich unterstützt wurden sie vom Kreisfischereiverein Wasserburg und der Fischereiberatung des Bezirks Oberbayern.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Und vorerst abschließend erfolgte in den vergangenen Wochen noch eine durch die Gemeinde finanziell unterstützte Fischbesatz-Aktion der beiden Pächter. Sie brachten rund 10.000 Bachforellen-Jungtiere einer einheimischen Art aus. „Es war eine wichtige und positive Arbeit, während der wir von vielen Passanten durchwegs erfreute Rückmeldungen erhalten haben“, freuen sich Matthias Stemmer und Jörg Wienhold.

Im Laufe der kommenden Jahre müssten nun noch regelmäßig weitere Fischbesätze erfolgen, damit langfristig ein neuer, gesunder Bestand erreicht werden könne, zeigen sie sich überzeugt. re.

Kommentare