Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Geschäftsleiter Arthur Sattler im Gespräch

„Lange darauf gewartet“ - Neuer Rewe-Markt in Wasserburger Burgau eröffnet im April

Der Mann hinter dem neuen Nahversorger der Burgau: Arthur Sattler führt den neuen Rewe-Supermarkt.
+
Der Mann hinter dem neuen Nahversorger der Burgau: Martin Sattler führt den neuen Rewe-Supermarkt.
  • Winfried Weithofer
    VonWinfried Weithofer
    schließen

Ein neuer Nahversorger, darauf haben die Burgauer lange gewartet. Durch Renovierungsarbeiten und der Schließung des Edeka Schmidmüller war der Ortsteil jahrelang ohne eignen Supermarkt. Ab April soll sich dies ändern. Der Geschäftsleiter des neuen Rewe-Markts Arthur Sattler hat große Pläne.

Wasserburg – In wenigen Wochen ist es soweit: Am 5. April eröffnet Arthur Sattler an der Münchner Straße einen neuen Rewe-Supermarkt. Nach dem Auszug von Edeka Schmidmüller war das Gebäude jahrelang leer gestanden. Nun wird die Burgau demnächst wieder über einen Nahversorger mit einem kompletten Sortiment samt Bäcker und Metzger verfügen.

In der vergangenen Woche traf sich Sattler mit den neuen Führungskräften zu Vorbesprechungen auf der Baustelle, wo derzeit noch die Handwerker an der Fertigstellung des Marktes arbeiten. Der 34-Jährige ist ein gestandener Rewe-Mann: Er war angestellter Filialleiter in Wasserburg an der Priener Straße bis 2013. Danach übernahm er als Selbstständiger den Rewe-Markt in Ebersberg, außerdem leitet Sattler einen Supermarkt in Kirchseeon. Wasserburg wird somit sein drittes Rewe-Geschäft unter eigener Leitung. „Ich freu‘ mich drauf“, sagte er beim Treffen mit der Zeitung.

Anwohner sprechen von einer „großen Erleichterung“

Auch die Anwohner sind froh, dass sie nun wieder ganz in der Nähe einkaufen können. Angelika Gut (69) sagte: „Ich bin so froh darüber und warte sehnsüchtig darauf.“ Lange genug musste sie mit dem Auto auf die andere Seite der Stadt zu Edeka fahren oder nach Edling. „Das wird für mich schon eine große Erleichterung sein, dieser Rewe. Jetzt werde ich auch mal meine spontanen Koch-Ideen schnell umsetzen.“

Ähnlich äußerte sich Mathilde Oberplöderl (75): „Ich habe lange darauf gewartet, dass hier wieder ein Geschäft herkommt.“ Brot, Obst, Gemüse: All die Lebensmittel, die man im Alltag braucht, kann sie demnächst ganz in ihrer Nähe einkaufen.

Wirtschaftsförderungsverband positiv gestimmt

Ein Gewinn an Lebensqualität. Erfreut über die Eröffnung des Supermarkts äußerte sich auf Anfrage auch der Wirtschaftsförderungsverband (WFV) Wasserburg. Dessen Vorsitzender Andreas Bonholzer sagte: „Das ist ja ein Wohngebiet, wofür wir eine Nahversorgung brauchen. Wir von Seiten des WFV sehen die Ansiedlung ohnehin unkritisch, weil das kein neuer Standort ist, sondern ein bestehender, der durch einen anderen Betreiber wiederbelebt wird.“ Positiv beurteilte Bonholzer die Anbindung an den Stadtbus.

Sattler war in den vergangenen Tagen vor allem mit der Einstellung des Personals beschäftigt, 25 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben nach seinen Angaben ihre Verträge bereits unterschrieben, mindestens zehn weitere braucht er noch.

1200 Quadratmeter misst der Supermarkt, er ist damit etwa doppelt so groß wie das frühere Edeka-Geschäft: Nach Sattlers Erfahrung „die perfekte Größe“. Den Kunden stehen 50 Parkplätze zur Verfügung.

Regionale Produkte sollen ins Sortiment

Wasserburg mit dem Ortsteil Burgau habe ihn schon seit längerer Zeit gelockt, so Sattler, der in Haag zu Hause ist. „Mein Sohn ist hier geboren, und die Stadt war mir immer schon ans Herz gewachsen. Hier wollte ich unbedingt wieder sein.“ Der 34-Jährige hat sich vorgenommen, vor allem regionale Produkte ins Sortiment zu nehmen. Auch Vegetarisches soll ins Angebot kommen, für Sushi-Freunde wird ein extra Bereich eingerichtet. Ebenfalls wichtig ist für ihn, dass die auf der Innhöhe wohnenden Kunden nun einen kurzen Weg zum Supermarkt haben: „Ein wichtiger Standortfaktor.“ Zudem betont er sein soziales Engagement: „Wir spenden an die Tafel, an die Vereine, ans Tierheim.“

Mehr zum Thema