Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Heute im Stadtrat

Neuer Chef der Wasserburger Stadtwerke stellt sich dem städtischen Gremium vor

Freut sich auf seine neue Aufgabe als Chef der Stadtwerke Wasserburg: Robert Pypetz.
+
Freut sich auf seine neue Aufgabe als Chef der Stadtwerke Wasserburg: Robert Pypetz.
  • Andrea Klemm
    VonAndrea Klemm
    schließen

Er ist der Neue bei den Stadtwerken: Leiter Robert Pypetz. Der 41-Jährige tritt in die Fußstapfen von Marius Regler, der zum Jahreswechsel als Geschäftsführer zu den Kraftwerken Haag gewechselt ist.

Wasserburg – Am heutigen Donnerstag, 25. März, stellte sich Robert Pypetz abends dem Stadtrat vor.

Vor einem Jahr trat er ins Unternehmen ein, um das Netz-Projektmanagement zu übernehmen. Er betreute auch das Energiemanagement und lernte so alle Bereiche im Unternehmen gut kennen – vom E-Werk über das Wasserwerk bis hin zum Badria.

Jetzt auf dem Chefsessel

Nun wechselte er auf den Chefsessel und folgt damit Marius Regler nach, der inzwischen Geschäftsführer der Kraftwerke Haag ist. „Die zukünftige Herausforderung für kleinere kommunale Stadtwerke sehe ich als Chance zur Weiterentwicklung und will mich da gerne einbringen“, sagte er zum Gremium, das sich zu seiner Sitzung in der Aula der Mittelschule einfand. Ideen habe er viele.

Nach vier Wochen in seiner neuen Rolle habe er ein gutes Gefühl bei der Arbeit und lobte die Zusammenarbeit bei den Stadtwerken intern, mit der Stadtverwaltung sowie mit Bürgermeister Michael Kölbl und den Fraktionen (ausführliche Berichterstattung folgt).

Mehr zum Thema

Kommentare