Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuen Milchviehstall in Freiham abgelehnt

Der Eiselfinger Gemeinderat lehnte den Antrag auf Vorbescheid eines Bauwerbers zum Neubau eines neuen Milchviehstall in Freiham einstimmig ab.
+
Der Eiselfinger Gemeinderat lehnte den Antrag auf Vorbescheid eines Bauwerbers zum Neubau eines neuen Milchviehstall in Freiham einstimmig ab.

Eiselfing – Ein neuer Milchviehstall sollte in Freiham entstehen, so wünschte sich das ein Bauwerber aus Eiselfing.

Er wollte außerdem seinen alten Stadel abbrechen und den bestehenden Anbindestall umbauen. Vom Gemeinderat gab es in der jüngsten Sitzung jedoch keine Zustimmung für diesen Antrag auf Vorbescheid.

Hintergrund: Das derzeitige Betriebsleiterwohnhaus ist Baujahr 1850 und soll nicht mehr renoviert werden, sodass hier Platz für eine spätere Erweiterung des Betriebs wäre.

Der Lageplan zeigt, dass der geplante Stall mit den Abmessungen 39,91 mal 32,15 Metern und einer Wandhöhe von 4,95 Metern die erforderliche Abstandsfläche zur nördlich verlaufenden, gemeindlichen Ortsstraße nicht einhält. Für die Beschickung der Güllegrube wäre aufgrund der erforderlichen Straßenquerung eine Zustimmung und vertragliche Vereinbarung mit der Gemeinde Eiselfing notwendig.

Die beantragte Aufstockung des Viehbestands wird aus nachbarschaftlichen Gründen als kritisch eingestuft, ihr könne ohne entsprechendes Gutachten nicht zugestimmt werden, so die Verwaltung.

Der Gemeinderat beschloss einstimmig, das Einvernehmen der Kommune nicht zu erteilen.

Das Eiselfinger Gemeinderatsmitglied Sebastian Pauker nahm wegen persönlicher Beteiligung an Beratung und Abstimmung in der öffentlichen Sitzung nicht teil.re

Mehr zum Thema

Kommentare