Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Faschingsgemeinschaft Haag

Neue Kostüme für alle drei Garden

Der neue Vorstand der (Faschingsgemeinschaft Haag (von links): Tom Saydam, Sophia Glasl, Mathias Wergin, Christina Saydam, Evi Mangstl, Marissa Binder, Helmut Einberger, Claudia Einberger.
+
Der neue Vorstand der (Faschingsgemeinschaft Haag (von links): Tom Saydam, Sophia Glasl, Mathias Wergin, Christina Saydam, Evi Mangstl, Marissa Binder, Helmut Einberger, Claudia Einberger.
  • VonLudwig Meindl
    schließen

Zum 25-jährigen Jubiläum der Faschingsgemeinschaft Haag stecken die Mitglieder voller Pläne: Das ist geplant.

Haag – „Wir sind ein gesunder Verein und konnten die Pandemie gut überstehen.“ Dieses Fazit zog Faschingspräsident Tom Saydam für die Faschingsgemeinschaft Haag (FaGeHa) zur Generalversammlung in der Pizzeria „Il Ritrovo“. Er wurde mit seiner Führungsmannschaft bestätigt.

185 Mitglieder zählt der Verein

185 Mitglieder zählt die FaGeHa, 100 davon sind aktiv. Nächstes Jahr will man 25-jähriges Jubiläum feiern. Dazu soll aber auch der Fasching im traditionellen Veranstaltungsrahmen ablaufen. Tanzchefin Marissa Binder versicherte: „Wir sind auf alles vorbereitet.“ Alle drei Garden sollen dafür neu eingekleidet werden.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Im Resümee listete Tom Saydam für das Jahr 2020 den letzten Faschingszug auf, dem unfreiwillige Pausen durch die staatlichen Pandemieverordnungen folgten. Die Tänzerinnen hätten immer wieder mit dem Trainieren angefangen und immer wieder aufhören müssen: „Das war wirklich schlimm.“ 2021 seien alle der festen Überzeugung für einen Neustart gewesen, doch dann hätten die Vorgaben „wieder alles dicht“ gemacht. So habe sich die FaGeHa im Onlinetraining und in Onlinebesprechungen versucht.

Froh waren dann alle, so Tom Saydam, als heuer zum Frühjahr Veranstaltungen wieder möglich waren und die Tänzerinnen und Tänzer nach zwei Jahren Zwangspause wieder zeigen durften, was sie konnten. Das einstudierte Programm werde nun mehrmals während des Jahres gezeigt. Die Generalprobe im Schlosshof sei zum „Highlight des Jahres“ geworden. Während der Tanzpause wanderten einige Aktive aus den Reihen der FaGeHa ab.

Der Faschingspräsident hofft nun für nächstes Jahr auf einen Aufschwung. Sein Dank galt der Vorstandschaft und den externen wie internen Sponsoren: „Diese Unterstützung ist nicht selbstverständlich.“

Kassiererin Claudia Einberger verbuchte unter den Ausgaben Kostümrechnungen und Versicherungen, unter Einnahmen Zuschüsse und Spenden. Unter dem Strich ergab das für die FaGeHa ein Plus. So wird der nächste Fasching im traditionellen Rahmen vorbereitet: Generalprobe, Gardefestival, Kinderfasching, Party, Festzug mit Zelt, weitere Veranstaltungen, Ausflüge und Trainingslager.

In den Startblöcken sind die Aktiven. Suzann Reuschl hat 15 „Kids“ auf der Warteliste. Die zehn „Teenies“ von Marissa Binder werden durch sechs Nachwuchs-„Kids“ verstärkt. Zu hoffen bleibe, dass wieder im Bürgersaal trainiert werden darf. Sophia Glasl vereint bei den erwachsenen „Carambas“ neue und alte Tänzerinnen und Tänzer: „Es werden wohl 26 Leute.“

Faschingsthema ist noch Geheimsache

Das Faschingsthema für die nächste Saison habe man schon diskutiert, werde aber noch nicht verraten. Sophia Glasl wird nicht nur Tanztrainerin sein, sondern auch wieder das Amt des Hofmarschalls übernehmen, um dann vor allem bei offiziellen Veranstaltungen wie dem Gardefestival mit dem Faschingspräsidenten auf der Bühne stehen und zu moderieren.

Da im nächsten Jahr zugleich das 25-jährige Bestehen der FaGeHa gefeiert werden soll, brachte Sophia Glasl den Vorschlag ein: Alle drei Garden sollten einen gemeinsamen Jubiläumstanz aufführen.

Mehr zum Thema