Neue Fahne soll über dem Fest wehen

Mit einer Fahnenweihe soll das hundertjährige Bestehen des Trachtenvereins Albertaich-Frabertsham in drei Jahren gefeiert werden Zeit genug, um die inzwischen brüchige, historische Fahne zu erneuern. Auer

Obing – Weit nach vorn richtete sich der Blick der Trachtler bei der Jahresversammlung im Gasthof Hingerl in Albertaich, die noch vor Ausbruch der Corona-Pandemie stattfand.

Der Trachtenverein Albertaich-Frabertsham zog dort nicht nur Bilanz, sondern plante bereits das hundertjährige Bestehen mit einer Fahnenweihe, das im Jahr 2023 gefeiert werden soll.

Dazu gab es allerhand zu bereden: Kernthemen waren das 100. Gründungsfest und eine neue Vereinsfahne. Das bestehende Modell stammt aus dem Jahr 1930 und ist laut Beschreibung der Fähnriche im Material inzwischen derart gebrechlich, dass Fahneneinsätze dem historischen Stück inzwischen sehr schwer zu schaffen machten. Über die Notwendigkeit einer neuen Fahne herrschte bei allen Anwesenden Einigkeit.

Lebhaft diskutiert wurde jedoch über die Frage nach dem passenden Termin für eine Fahnenweihe und den Rahmen für das anstehende, 100. Gründungsfest im Jahr 2023. Am Ende einigten sich die Trachtler darauf, ein Fest auf die Beine zu stellen und dazu zeitnah das Gespräch mit der Feuerwehr Albertaich zu suchen, die im selben Jahr 150-jähriges Bestehen feiert.

Die Vorteile liegen für die Trachtler auf der Hand: Die gemeinsame Nutzung eines Festzeltes an zwei Wochenenden beispielsweise würde aus Sicht der Verantwortlichen, für beide Vereine den organisatorischen und finanziellen Aufwand deutlich reduzieren. Zudem habe die Zusammenarbeit beim Bierzelt in Hoibedoach 2013 prima geklappt. Einer Wiederauflage stünde vonseiten der Trachtler deshalb nichts im Wege.

Zufrieden blickte der Erste Vorsitzende Franz Mauerer auf das vergangene Vereinsjahr zurück. Es laufe rund für den Verein. Das Jahr habe allerdings sehr traurig begonnen. Der tragische Tod von Evi Stadler, die im Verein und als Sängerin der Albertaicher Dirndl beliebt war, habe tiefe Betroffenheit ausgelöst.

Schriftführer Hans Schloder berichtete von verschiedenen Vereinsveranstaltungen. Auch am Gaufest in Altötting, einer Trachtler-Hochzeit und am Dorfschießen habe man teilgenommen.

Über 12 000 EuroEigenbeteiligungam Vereinsheim

Der Verein besteht derzeit aus 178 Mitgliedern, davon 19 Kinder und 26 Ehrenmitglieder. Kassierin Irmi Zacherl berichtete von einer soliden Kassenlage. Die Endabrechnung der Herstellungskosten des Vereinsheimes sei inzwischen erfolgt. Der Trachtenverein Albert aich-Frabertsham habe sich dabei mit insgesamt 12 826 Euro kräftig beteiligt. Doch es sei auch wieder Geld für die Arbeit der Trachtler in die Kasse gekommen. Die alljährliche Christbaumversteigerung habe 1500 eingebracht. Das sei ein deutlicher Zuwachs gegenüber dem Vorjahr.

Magdalena Mauerer berichtete zudem über zahlreiche Termine der Trachtenjugend und der Aktiven – darunter zwei Ausflüge nach Regensburg und zur Grünen Woche nach Berlin – und Martina Mauerer gab einen Überblick zu den Aktivitäten der Trachtenkinder. Christa auer

Kommentare