Neue Beschilderung am Stechlring in Rechtmehring

Blick vom Stechlring in den Verbindungsweg zur Erlenstraße mit dem abnehmbaren Absperrpfosten.
+
Blick vom Stechlring in den Verbindungsweg zur Erlenstraße mit dem abnehmbaren Absperrpfosten.

Die Erlenstraße mit Wendehammer und der Stechlring sind durch einen schmalen Weg miteinander verbunden, der vorwiegend als Feuerwehr- und Rettungsweg dient.

Von Franz Manzinger

Rechtmehring – Wie in der jüngsten Gemeinderatssitzung in Rechtmehring zu hören war, können dort mehrspurige Kraftfahrzeuge im Notfall nur durchkommen, wenn der dort positionierte abnehmbare Absperrpfosten in der Mitte des Weges von der Feuerwehr abmontiert wird. Bisher steht bei der Einmündung dieses Weges in den Stechlring kein Verkehrsschild, sodass etwaige Radfahrer und Rollerfahrer gemäß der dann gültigen Rechts-vor-links-Regelung Vorfahrt haben gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern, die von der Ortsmitte her kommen. Nun wird ein Vorfahrts-Gewähren-Schild angebracht.

Für Roller sperren?

Ob der Weg künftig für Roller ganz gesperrt werden solle, fragte Gemeinderat Franz Linner, der wie alle Gremiumsmitglieder der Wählergemeinschaft Rechtmehring (WGR) angehört. Ein Anwohner hatte diese Regelung bei der Gemeinde telefonisch vorgeschlagen. „Telefonische Anträge diskutieren wir nicht“, klärte Bürgermeister Sebastian Linner.

Klement Manzinger schlug vor, den von Freimehring und dem Gewerbegebiet „Am Unterfeld“ in den Stechlring einmündenden Feldweg ein paar Meter unterhalb auch gleich entsprechend zu beschildern, was somit erfolgen wird.

Lesen Sie auch:Mehrkosten durch Rettungsleuchten und Bodensanierung

Kommentare