Neubau des Garser Gymnasiums liegt im Zeitplan

+

Die Arbeiten am Neubau des Garser Gymnasiums gehen voran.

Aktuell ist der Bereich Spezialtiefbau an der Reihe, der für die notwendige Gründung des neuen Schulgebäudes sorgt. Die bereits erstellte Bohrpfahlwand zur Hangsicherung wird in den nächsten Wochen rückverankert. Im Anschluss erfolgt die Erstellung der weiteren Gründungspfähle, dann beginnen die eigentlichen Baumeisterarbeiten. „Die Arbeiten liegen im Zeitplan“, teilte Sprecherin Simone Kopf mit. Bei Erdbewegungen in diesen Dimensionen würden immer wieder „Überraschungen“ wie unbekannte Wasserleitungen auftreten, doch die Herausforderungen seien bisher schnell und unproblematisch zu lösen gewesen. Der Neubau des Gymnasiums kostet rund 30 Millionen Euro. Günster

Kommentare