Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Internationaler Museumstag

Neu: Kostenlose App öffnet die Tür zum Wasserburger Museum

So leicht geht der Rundgang durch’s Museum: Lena Hauser, wissenschaftliche Volontärin, demonstriert die Anwendung der neuen Museums-App auf dem Smartphone direkt vor Ort im historischen Kaufladen im Museum.
+
So leicht geht der Rundgang durch’s Museum: Lena Hauser, wissenschaftliche Volontärin, demonstriert die Anwendung der neuen Museums-App auf dem Smartphone direkt vor Ort im historischen Kaufladen im Museum.
  • Petra Maier
    VonPetra Maier
    schließen

Die neue App kommt gerade recht: Am Sonntag, 16. Mai, ist Internationaler Museumstag. Dann können Besucher trotz der hohen Corona-Inzidenz wenigstens per Smartphone zu einem virtuellen Besuch beim Museum Wasserburg reinschauen. Es warten allerhand Überraschungen.

Wasserburg – Mit der neuen App kann der Besucher auch bei Corona-bedingt geschlossenen Museumstüren einen Rundgang durch das Museum machen – virtuell und dennoch mit so viel Charme und Einfallsreichtum, dass sich der Besucher mitten im historischen Geschehen wähnt.

Andrea Aschauer von der Touristinfo der Stadtverwaltung Wasserburg stellte die neue App vom Museum Wasserburg im Haupt- und Finanzausschuss vor und erntete großes Lob. „Die App strahlt hohe Professionalität aus und zeugt von viel Herzblut bei der Vorbereitung“, bescheinigte Bürgermeister Michael Kölbl.

Über diesen QR-Code öffnet sich die neue App auf dem Smartphone. Apple-Nutzer müssen sich noch ein wenig gedulden. Anfang Herbst sollten auch sie Zugriff haben, hofft das Museum Wasserburg.

Neue App – „ein Baby von Corona“

Aschauer selbst bezeichnete die App mit einem Augenzwinkern als „Baby von Corona“. Man habe die Zeit des Lockdowns genutzt und sich mit noch mehr Schwung in der Sache engagiert. Seit 2019 war Sonja Fehler, Museumsleitung, mit ihren jeweiligen wissenschaftlichen Volontärinnen, Franziska Honer und Lena Hauser, mit der App beschäftigt.

Lesen Sie auch: Stadt Wasserburg gibt grünes Licht für geplante Kulturveranstaltungen im Sommer (Plus-Artikel)

Das fertige Produkt beinhaltet einen bebilderten Audioguide zu den Highlights der Dauerausstellung und hilft bei der Navigation durch das historische Gebäude. Zudem bietet sie Hilfen bei der Planung eines realen Besuchs und liefert Hintergrundinformationen zum Museum.

Der virtuelle Besucher kann zwischen zwei multimedialen Touren wählen: Eine einstündige Führung führt zu den Highlights des Museums und bringt die interessante Baugeschichte des über 600 Jahre alten Museumsgebäudes näher.

Ein 50-minütiger Rundgang lässt die Besucher ein Altstadthaus entdecken. Zahlreiche Zusatzbilder, Audios, Gebäudepläne und eine 360-Grad-Ansicht runden den Besuch ab.

Lesen Sie auch: Trautes Heim, Glück allein (Plus-Artikel OVB-Online)

Man kann aber auch ganz eigene Wege gehen und über den Menüpunkt „Erkunden“ mit seinem Smartphone 20 verschiedene Stationen auf eigene Faust erkunden. Der Besucher erfährt dabei unter anderem, wie Wolfgang Amadeus Mozart seine Fahrt nach Wasserburg in der Postkutsche erlebte, wie ein Schulzimmer vor hundert Jahren ausgestattet war oder was ein Schlittknochen ist und wofür man ihn brauchte.

Professionelle Sprecher im Einsatz

Sonja Fehler und die wissenschaftliche Volontärin, Lena Hauser, haben zu allem die Infotexte geschrieben, berichtete Aschauer im Hauptausschuss. Eingesprochen wurden sie von professionellen Sprechern. Eine Kostprobe der Audio-Funktion zog die die Ausschussmitglieder sofort in ihren Bann: Pferdegetrappel begleitete den kurzen Bericht über eine alte Postkutsche. Man fühlte sich sofort in die Vergangenheit zurückversetzt.

Unterstützung von vielen Seiten

Die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern unterstützte die Entwicklung der App durch Workshops, Beratung und die Bereitstellung des App-Baukastens „fabulAPP“. Dieser wird finanziell durch die Bayerische Sparkassenstiftung gefördert. Auch das Sofortprogramm „NEUSTART“ des Bundesverbandes Soziokultur e.V. für Corona-bedingte Investitionen in Kultureinrichtungen finanzierte 2020 einen Teil der Anwendung.

Kommentare