Regionalität als Leitgedanke

Nahversorgung gesichert: Dorfladen Waldhausen öffnet am 9. Oktober

Das Team des Waldhauser Dorfladens, das mit viel Engagement und ehrenamtlichen Einsatz viele Wünsche erfüllen will: (von links) Sonja Pemsl, Margit Fortenbacher, Heike Rogalski, Naralia und Hans Schloder, Sandra Pointl und Georg Scherer, der weiterhin mit dem Dorfladen zusammenarbeiten will.
+
Das Team des Waldhauser Dorfladens, das mit viel Engagement und ehrenamtlichen Einsatz viele Wünsche erfüllen will: (von links) Sonja Pemsl, Margit Fortenbacher, Heike Rogalski, Naralia und Hans Schloder, Sandra Pointl und Georg Scherer, der weiterhin mit dem Dorfladen zusammenarbeiten will.
  • vonJosef Unterforsthuber
    schließen

Die Nahversorgung in Waldhausen ist gesichert. Nachdem der Schnaitseer Georg Scherer, der hier einen Edeka-Laden betrieb, zusperrte, hat sich die Dorfladen Frabertsham UG ins Spiel gebracht und eröffnet am Freitag, 9. Oktober, in Waldhausen einen eigenen Dorfladen. Um 6.30 Uhr geht‘s los.

Waldhausen – Nachdem der Schnaitseer Georg Scherer, der hier einen Edeka-Laden betrieb, zusperrte, hat sich die Dorfladen Frabertsham UG (haftungsbeschränkte Unternehmergesellschaft, Anm. d. Red.) ins Spiel gebracht und eröffnet am Freitag, 9. Oktober, in Waldhausen einen eigenen Dorfladen.

Ehrenamt und Idealismus gefragt

Da stecken viele ehrenamtliche Stunden drin – nur so lässt sich die Nahversorgung im ländlichen Raum aufrecht erhalten, wie Sandra Pointl, Geschäftsführerin der Dorfläden in Frabertsham und Waldhausen erklärt. Sie kann sich eine knapp zehnjährige Erfahrung des Ladens in Frabertsham stützen – mit allen Höhen und Tiefen.

Dort hatte sich der Dorfladen aus dem Bürgerschaftsladen – bei dem viele Frabertshamer als „stille Gesellschafter“ beteiligt sind – entwickelt. Diese Bürger sorgten für das notwendige Kapital für den Um- und Ausbau des 37 Quadratmeter großen Geschäftes.

„Und wir wurden schnell akzeptiert. Sehr viele Frabertshamer Einwohner kaufen bei uns ein. Aber auch Durchreisende nutzen unser Angebot für eine Brotzeit“, freut sich Natalia Schloder über die vielen Kunden, die Jahr für Jahr für eine schwarze Null im Betriebsergebnis sorgten.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Der Dorfladen hatte aber auch mit Schwierigkeiten zu kämpfen. „Kleine Einzelhandelsgeschäfte werden von den großen Handelsketten nicht beliefert. Daher ist es wegen der hohen Einstandspreise relativ schwierig, so kleine Dorfläden profitabel zu machen. Nur mit großem ehrenamtlichen Engagement und viel Idealismus ist das möglich“, bestätigt Geschäftsführerin Sandra Pointl.

Ex-Betreiber freut sich auf Fortbestand

Als die Neuigkeit durchsickerte, dass „Scherers tägliche Frische“ den kleinen Laden in Waldhausen schließen wird, stand die Entscheidung zur Übernahme als „Dorfladen Waldhausen“ schnell fest. Beide Geschäftsführerinnen, sowohl Schloder als auch Pointl, werden ihre Erfahrungen aus Frabertsham auch in Waldhausen einbringen. Die beiden gelernten Einzelhandelskauffrauen haben schon viele Ideen im Kopf.

Das könnte Sie auch interessieren:Lebensmittel-Einkauf mit Zukunft

Sie wollen eine funktionierende Nahversorgung zu reellen Preisen gewährleisten. Dies liegt auch im Interesse des Schnaitseer Einzelhändlers Georg Scherer, den es „sehr freut, dass der Laden in Waldhausen weiter besteht“. Selbstverständlich wird der neue Dorfladen auch von der Gemeinde Schnaitsee unterstützt.

Regionalität als Leitgedanke

Die Nahversorgung soll auch zu einem großen Teil mit regionalen Lebensmitteln erfolgen. „Viele unserer Lieferanten kommen aus der Umgebung und garantieren nachhaltige Erzeugung. Wir wollen auch auf spezielle Wünsche der Waldhauser Bürger eingehen und Tag für Tag Frischwaren in den Theken anbieten.“

Zentrum der Begegnung im Dorf

Beim Aufzählen kommt Natalia Schloder schon fast ins Schwärmen; „Brot aus Schnaitsee, Kaffee vom Irschenberg, Mehl aus Evenhausen, Fleisch und Wurst aus Amerang, Chiemgauer Naturkost, Gemüse aus Kirchweidach, Kartoffeln aus Erding und, und, und. Regionalität ist unser Leitgedanke.“

„Leben im Dorf, ein Ratsch am Kaffeetisch, Zuhören und Wünsche erfüllen. So soll die Waldhauser Dorfmitte ein lebendiges Zentrum der Begegnung werden“, wünscht sich das Team des Dorfladens. Eröffnung ist am Freitag, 9. Oktober um 6.30 Uhr morgens.

Kommentare