AUS DEM GEMEINDERAT

Nachverdichtung ja, doch das Ortsbild am Obinger See soll nicht leiden

Dass gleich zwei größere Mehrfamilienhäuser mit Nebengebäuden auf dieses am Ortseingang von Obing aus Richtung Kienberg gelegene Grundstück ganz in der Nähe des Obinger Sees passen, wurde von den Obinger Gemeinderäten bezweifelt
+
Dass gleich zwei größere Mehrfamilienhäuser mit Nebengebäuden auf dieses am Ortseingang von Obing aus Richtung Kienberg gelegene Grundstück ganz in der Nähe des Obinger Sees passen, wurde von den Obinger Gemeinderäten bezweifelt

Nachverdichtung ja, doch das Ortsbild darf nicht leiden – erst recht nicht an einer sensiblen Stelle wie dem Obinger See, findet der Gemeinderat. Er stellte deshalb eine Entscheidung zu einem Bauvorhaben zurück.

Obing – Grundsätzlichere Fragen zur Ortsentwicklung und Ortsgestaltung beschäftigten den Gemeinderat Obing bei der Behandlung des Antrags auf Vorbescheid zum Abbruch des Mehrfamilienhauses Kienberger Straße 22. Hier sollen zwei Mehrfamilienhäusern mit insgesamt elf Wohnungen plus Nebengebäuden neu errichtet werden – auf einem am Ortseingang von Obing aus Richtung Kienberg gelegenen Grundstück ganz in der Nähe des Obinger Sees. Die vorgesehene Neubebauung erschien den Gemeinderäten zu massiv und würde zusätzlich durch den erhöhten Stellplatzbedarf zu einer starken Zunahme der Bodenversiegelung führen, so die Sorge.

Bedenken zum Hochwasserschutz

„Alles zusammen würde den Ortseingang stark verändern“, fasste Gemeinderat Peter Wurmannstätter (FW) die Bedenken zusammen. Darüber hinaus wurde die Lage des Grundstücks im Bereich des Überschwemmungsgebietes unmittelbar am Obinger See bei Hochwasser problematisch gesehen. Das betreffe die Gewährleistung des Hochwasserschutzes für die geplanten Gebäude selbst, in denen im Erdgeschoss Garagen untergebracht werden sollen, aber auch die Reduzierung des Retentionsraums bei Hochwasser mit etwaigen Folgen für benachbarte Anwesen. Eine zusätzliche Gefährdung der Anlieger müsse ausgeschlossen werden, hieß es.

Lesen Sie auch: Baupläne am Obinger Seerundweg im Fokus - weil die Ansicht so wichtig für das Ortsbild ist

Mehr Wohnraum grundsätzlich positiv

Die Entscheidung über den Vorbescheid wurde erst einmal zurückgestellt. Das Gremium brachte in seinem Beschluss zwar zum Ausdruck, dass es einer Neugestaltung der Bebauung für mehr Wohnraum auf dem Grundstück am Ortsrand positiv gegenüberstehe. Doch sei eine genaue Planung in Abstimmung mit den Fachstellen im Landratsamt zur Klärung der Grundfragen zur Sicherstellung des Hochwasserschutzes und der Einfügung in das Ortsbild an der exponierten Stelle dringend erforderlich. Unter anderem stelle sich die Frage, wie viele Wohnungen an dieser Stelle tatsächlich vertretbar seien. Die weiterentwickelte Planung müsse nochmals dem Gemeinderat vorgestellt werden. Wurmannstätter, der vorher schon starke Bedenken geäußert hatte, stimmte gegen diesen Beschluss.

Abbruch und Neubau auch in Frabersham geplant

m die Einfügung eines Bauvorhabens in die historisch gewachsene gegebene Bebauung ging es auch bei der Stellungnahme des Obinger Gemeinderates zu einem Vorhaben, bei dem es um die Schaffung eines Wohnhauses mit drei Wohnungen und zwei Garagengebäuden und weiteren Stellplätzen an der Stelle des ehemaligen Postgebäudes in Frabertsham an der Hauptstraße geht. Das Bestandsgebäude soll abgebrochen werden. Der Gemeinderat stimmte dem Antrag auf Vorbescheid zwar einstimmig grundsätzlich zu, wenn die Maßnahme dem „Einfügegebot“ des deutschen Baugesetzbuches gerecht und durch das Bauvorhaben eine Beeinträchtigung des Ortsbildes von Frabertsham vermieden wird. In Zusammenarbeit zwischen dem Bauherrn, dem Planer, dem Landratsamt und der Gemeinde sollten Varianten zur Gestaltung erarbeitet werden. Kritisch sehen die Gemeinderäte unter anderem die vorgesehene seitliche Wandhöhe von 7,8 Metern im Verhältnis zur Nachbarbebauung und die Abgrabung des fallenden Geländes zur Belichtung einer Wohnung im Untergeschoss, den Versiegelungsgrad sowie die Platzierung der Garagen an der Ostseite, in Richtung Straße.

Das könnte Sie auch interessieren: Es bleibt in Obing bei dem Plan mit Tiefgarage

Kommentare