Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


82-Jähriger aus Griesstätt verstorben

Trauer um „Weltenbummler“ Ernst Opperer: 130 Reisen führten ihn in über 80 Länder

Ernst Opperer ist im Alter von 82 Jahren verstorben.
+
Ernst Opperer ist im Alter von 82 Jahren verstorben.

Der gebürtige Griesstätter Ernst Opperer ist verstorben. Im Leben ist er weit gereist. Unter anderem hat der Bautechniker in Australien gearbeitet und war beim Bau des Opernhauses in Sydney dabei.

Griesstätt – Ernst Opperer ist, nach kurzem Krankenhausaufenthalt, aufgrund einer schweren Erkrankung verstorben. Wie Pfarrer Herbert Weingärtner beim Seelengottesdienst ausführte, war das Reisen die Leidenschaft des Verstorbenen. Bekannt und geschätzt war Ernst Opperer durch seine Tätigkeit als Maurermeister und Bautechniker. Er zeichnete Pläne und übernahm Bauleitungen.

Geboren wurde Ernst Opperer im Juli 1939 in Griesstätt. Er wuchs dort bei seiner Pflegemutter auf und kam als Zehnjähriger zu seiner Mutter, die als Magd auf einem Bauernhof in Weng bei Griesstätt arbeitete. Nach dem Besuch der Volksschule begann er eine Lehre als Maurer in Rosenheim bei der Firma Hans Holzner. Im zweiten Lehrjahr zog er zu seiner Tante nach Straßöd bei Vogtareuth, wo er sich selbst über dem Stall ein Zimmer ausgebaut hatte.

Über Neuseeland, Hongkong, Hawaii und Nordamerika zurück nach Bayern

Nach drei Gesellenjahren bei seiner Lehrfirma wechselte der Verstorbene zum Rosenheimer Baugeschäft Siegfried Görgmeier. Dort arbeitete er bis zu seiner Auswanderung nach Australien, wohin er sich aufgrund des dortigen Fachkräftemangels beworben hatte.

Die ersten Wochen arbeitete er dort in einem Stahlwerk. Danach war er als Maurer in Sydney beschäftigt, wo er unter anderem auch beim Bau des weltbekannten Opernhauses einige Wochen dabei war. Auf Umwegen über Neuseeland, Singapur, Saigon, Hongkong, Japan, Hawaii und Nordamerika kehrte Ernst Opperer 1963 wieder in seine bayerische Heimat zurück.

Weitere Nachrufe finden Sie hier.

Beim damals neu gegründeten Baugeschäft Alois Kaiser in Griesstätt fand er eine Arbeitsstelle. Noch bevor er neben seiner beruflichen Tätigkeit in den Jahren 1970 bis 1972 in München die Meisterschule besuchte und diese als Bautechniker und Maurermeister abschloss, baute er in Griesstätt sein eigenes Wohnhaus.

Nach seiner Genesung nach einem schweren Arbeitsunfall wechselte Ernst Opperer 1974 zum damaligen Ingenieurbüro Wolfgang Mayer in Griesstätt. Beim Baugeschäft Josef Hintermaier in Thalham begann er 1976 seine Tätigkeit als Maurermeister und Bautechniker. Dort war er bis zum Rentenbeginn im Jahr 2000 tätig.

130 Reisen in über 80 Länder

Viel erlebte Ernst Opperer bei seinen etwa 130 Reisen in über 80 Länder. Zweimal ging es rund um die Welt. Neben dem Beruf und den Reisen nahm er sich Zeit zur Betreuung seiner Mutter. Lange Jahre war Opperer Mitglied bei der Griesstätter Schützengesellschaft. Die Fahnenabordnung des Vereins begleitete ihn auf seinem letzten Erdenweg.re

Mehr zum Thema

Kommentare