Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Trauer um Viktoria Meier (83) aus Griesstätt

Viktoria Meier
+
Viktoria Meier

„Dora“, wie sie von allen genannt wurde, war bekannt für ihre Großzügigkeit, Gastfreundschaft und Fürsorglichkeit

Griesstätt – Nach langer Krankheit ist Viktoria Meier verstorben. Im Familiengrab auf dem Griesstätter Friedhof fand sie ihre letzte Ruhestätte.

Beim Seelengottesdienst ging Dekan Klaus Vogl auf das Leben der im Oktober 1937 geborenen Verstorbenen ein. Ihre Kindheit verbrachte sie auf dem elterlichen Hof in Ostermünchen mit ihren zwei Schwestern und einem Bruder. In Ostermünchen besuchte sie auch die Volksschule. Anschließend arbeitete sie zu Hause in der Landwirtschaft und im Haushalt mit und besuchte die Landwirtschaftliche Berufsschule und auch die Hauswirtschaftsschule in Bad Aibling. Anstellungen in verschiedenen Haushaltungen in Tegernsee und München folgten.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Im November 1971 schloss sie mit ihrem Mann Alois vom Dunstmoar-Hof in Griesstätt den Ehebund. Bald gehörten zwei Kinder, ein Sohn und eine Tochter, zur Familie. „Dora“ half in allen Bereichen auf dem Hof mit. Viele Stunden verbrachte sie in ihrem großen Gemüsegarten. Sie war eine leidenschaftliche und routinierte Köchin.

Lesen Sie auch: Mit wenig Aufwand ernten? Liebgard Wessiak aus Oberreith startet Permakultur-Gemeinschaftsgarten

Dekan Vogl hob die Großzügigkeit, Gastfreundschaft und Fürsorglichkeit der Verstorben hervor. Nicht leicht für sie selbst waren ihre letzten Lebensjahre. Seit einer Hüftoperation 2014 erholte sie sich nie wieder vollständig. Bis zuletzt konnte sie zu Hause gepflegt werden, wo sie dann auch friedlich verstarb.

Mehr zum Thema

Kommentare