Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Peter Wastlhuber aus Grünthal bei Unterreit mit 48 Jahren verstorben

Peter Wastlhuber
+
Peter Wastlhuber
  • vonMarianne Fill
    schließen

Fassungslosigkeit herrschte in Grünthal, als sich die Nachricht vom allzu frühen Tod von Peter Wastlhuber verbreitete. Für den 48-jährigen Familienvater und Vollblutbauern endete der Weg nach über sechs Jahren Kampf um sein Leben inmitten der Familie.

Unterreit/Grünthal – Bis zuletzt war er trotz vieler Krankenhausaufenthalten immer zuversichtlich, noch lange der ruhende Pol in seiner geliebten Familie zu sein.

Peter Wastlhubers Lebensweg begann am 29. September 1972. Mit zwei älteren Schwestern wuchs er auf dem Guggenhuberhof auf. Nach dem Schulbesuch in Babensham und Gars gehörte sein Leben der elterlichen Landwirtschaft. Dort und in der Landwirtschaftlichen Berufsschule holte er sich das Rüstzeug für die spätere Hofübernahme; es folgte der Meisterbrief.

Seine Familie und der Hof waren ihm das Wichtigste

Im Jahr 2000 heiratete er Christine Kaindl aus Schmiding in der Marktgemeinde Kraiburg. Tochter Ramona und Sohn Thomas machten ihn zu einem glücklichen und treu sorgenden Vater. Gemeinsam mit seiner Gattin führte er den elterlichen Hof mustergültig und modernisierte ihn immer wieder. Sein großer Wunsch, seinen Sohn mit allen Arbeiten eines Bauern vertraut zu machen, blieb ihm leider verwehrt.

Neben seinen Aufgaben daheim übernahm er auch viele ehrenamtliche Tätigkeiten. So war er viele Jahre Hagelschätzer sowie im Vorstand des BBV, der Jagdgenossenschaft und in der Milcherzeugergemeinschaft tätig. Vor allem als aktiver Feuerwehrmann war er bei Einsätzen zur Stelle.

Ein beliebtes Mitglied der Gesellschaft

In der Freizeit waren ihm die sonntäglichen Treffen mit seinen Schwestern wichtig. Ebenso war er als geselliger Mann bei den Freunden der Winterschule, in der Nachbarschaft und der Kaffeerunde beliebt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Sein Tod hinterlässt eine nicht zu schließende Lücke. Gerne hätten sich viele bei seiner Beerdigung verabschiedet, Corona ließ dies nicht zu. So wurde er im engsten Familienkreis neben seinem vor einem halben Jahr verstorbenen Vater bestattet.

Mehr zum Thema

Kommentare