Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachruf

Katharina Schönhuber aus Grünthal mit 89 Jahren verstorben

Katharina Schönhuber
+
Katharina Schönhuber
  • VonMarianne Fill
    schließen

Nach kurzer Krankheit verstarb Katharina Schönhuber, der Lebenskreis endete mit 89 Jahren

Grünthal – Begonnen hat ihr Leben am 23. Februar 1932 auf dem Lehnerhof in Rückl, Gemeinde Taufkirchen. Dort wuchs sie mit drei Schwestern auf und besuchte die Volksschule. In ihren Jugendjahren wurde ihre Arbeitskraft auf dem elterlichen Hof gebraucht. Im April 1953 holte sie Josef Schönhuber mit der Heirat auf den Schmidbauernhof in Unterbierwang.

Für ihre fünf Töchter und einen Sohn war sie eine fürsorgliche Mama, im Laufe der Jahre vergrößerten 14 Enkel und 18 Urenkel die glückliche Familie. Inmitten ihrer großen Familie fühlte sie sich als Oma besonders glücklich. Gemeinsam wurde der elterliche Hof bewirtschaftet – bis zur Übergabe 1984 an Tochter Resi Koblbauer.

Weitere Trauerfälle aus der Region:

Rosa Görlich aus Wasserburg verstorben

Katharina Schönhuber liebte ihren Garten

Für die Verstorbene gab es nicht nur Sonnentage, der Tod des Gatten im Jahr 2005 und von Schwiegersohn Bernhard 2019 trübten ihren Lebensabend. Der Alltag gehörte bis zu ihrem Tod dem Garten und den Blumen sowie der Herstellen von Ringelblumensalbe. Auch wurde die ganze große Familie immer wieder mit selbst gestrickten Socken ausgestattet. Wenn die Enkel zu Besuch kamen, gab es den sehr gewünschten „Oma-Apfelkuchen“.

Gerne erinnerte sich die Kathie an Reisen nach Lourdes und Fatima, die für sie als sehr religiöse Frau wichtig waren. Auch die Ausflugsfahrten des Seniorenclubs und die Seniorennachmittage waren wichtig für sie. Der Mütterverein verliert mit ihr ein treues, geschätztes Mitglied. Großen Wert legte sie auf die Treffen mit ihren zwei Schwestern, leider wurden diese in den vergangenen Monaten durch Corona verhindert.

Im Beisein ihrer Familie fand sie jetzt ihre letzte Ruhestätte im Grünthaler Gottesacker.

Mehr zum Thema

Kommentare