Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Walter Mayer: Abschied von einem Visionär und ehemaligen Bürgermeister von Obing

Walter Mayer
+
Walter Mayer
  • vonChristl Auer
    schließen

Familie und enge Weggefährten nahmen in einer bewegenden Trauerfeier Abschied von Walter Mayer aus Roitham, der kürzlich im Alter von 88 Jahren verstorben ist.

Obing – Walter Mayer wurde am 18. August 1932 als einziges Kind von Maria Mayer und August Binghammer geboren und wuchs auf dem „Moier“-Sacherl in Roitham auf. Im Alter von fünf Jahren verlor er seinen Vater, der als Soldat in der Französischen Fremdenlegion diente. Die Kindheit war geprägt vom Widerstand seiner Familie gegen den Nationalsozialismus.

Der sehr gute Schüler hätte nach dem Krieg ins Gymnasium nach Gars gehen und Priester zu werden können. Doch Mayer beendete die Volksschule und die landwirtschaftliche Berufsschule in Obing und entschied sich, das im Verfall befindliche Sacherl in Roitham zu übernehmen. Neben der Landwirtschaft arbeitete er erst als Holzmacher in Akkordarbeit und später beim Forst Seeon. Von seinem ersten Verdienst kaufte Mayer sich ein Rennrad, mit dem er in den Jahren vor seiner Heirat ausgedehnte Radtouren bis ins Werdenfelser Land unternahm.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Ab 1963 arbeitete er zusätzlich zur eigenen Milchviehhaltung in Vollzeit als Lagerist bei der BayWa in Obing. 1955 heiratete er Anni Oberlechner aus Hainham. Mit der Einheirat in die „Bauernschneider-Familie“ fand Mayer auch die familiäre Geborgenheit, die er stets vermisst hatte. Auch wirtschaftlich ging es in Roitham bergauf. Aus drei Kühen wurden durch Zupachtungen schließlich 20. Eine Betriebsgröße, mit der man in der damaligen Zeit noch sehr gut leben konnte. Die Kinder Walter, Hans, Max und Angelika wurden geboren. Sobald es ging, unternahm er mit seiner Familie Reisen.

Zeitlebens auf lokalpolitischer Ebene engagiert

Anfang der 60er Jahre begann er auch sich politisch zu engagieren. Er war Weggefährte von Alois Glück. 21 Jahre lang, von 1969 bis zum Jahr 1990 war er Mitglied des Gemeinderats in Obing, von 1984 bis 1996 auch Mitglied des Kreistags. Im Jahr 1990 wurde er zum ehrenamtlichen ersten Bürgermeister der Gemeinde Obing gewählt.

Der Ausbau der Schulen lag ihm besonders am Herzen. Zu seiner Zeit als Bürgermeister war die Grund- und Hauptschule Obing die größte Einrichtung ihrer Art im Landkreis Traunstein. „Walter Mayer war zeitlebens nicht nur auf lokalpolitischer Ebene ein engagierter Mitbürger“, so Bürgermeister Sepp Huber. Er hebt die Verdienste des Verstorbenen hervor, die er sich als Ortsheimatpfleger und Verfasser der Obinger Chronik erworbenen habe. „Oft wurde er in seinem Leben als Fantast belächelt. Mit der Zeit kamen jedoch immer mehr Mitbürger zu der Einsicht, dass er oft eher doch ein Visionär war“, erinnert sich Sohn Walter.

Weitere Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Mayers große Liebe, neben der Familie, waren die Heimatforschung, der Erhalt der bayerischen Sprache und die Erhaltung der Bahnstrecke von Obing nach Bad Endorf.

Seit 1973 bis zu seinem Tod war Walter Mayer Ortsheimatpfleger der Gemeinde Obing. Im Jahr 1994 wurde die von ihm erstellte Obinger Ortschronik „De Obinga im Laufe der Zeit“ veröffentlicht.

Glückstag: Als die Museumsbahn ihre erste Fahrt aufnahm

Nach dem Ende seiner politischen Laufbahn im Jahr 1996 verbrachte er viele Tage in der Bayerischen Staatsbibliothek in München. Ab 1974 war Mayer die initial treibende Kraft bei der Erhaltung der Lokalbahn von Obing nach Bad Endorf.

Es war für ihn einer der größten Glückstage als am 1. Juli 2006 die Museumsbahn ihre erste Fahrt zwischen Obing und Bad Endorf aufnahm. Als Anerkennung für seinen Einsatz für die Gemeinde Obing wurde ihm die Ehrenbürgerwürde verliehen. Schwer getroffen hat Walter Mayer der Tod seiner Ehefrau Anni , die er aufopferungsvoll gepflegt hat. Mit Maria Erb, einer Cousine seiner verstorbenen Frau, fand er jedoch noch einmal ein großes Glück.

Im Juni 2017 veröffentlichte er sein zweites Buch „De Boarn – Quellenkritische Bearbeitung der altbaierischen Frühgeschichte aus autochthoner bäuerlicher Sicht“. Als Sprachforscher für boarisch hatte er dieses Buch in boarisch und in hochdeutsch geschrieben. Auch in den letzten Lebensjahren war sein Tag noch genau getaktet. Der Vormittag war für die Forschung da, der Nachmittag für seine Maria und seine Urenkel, mit denen er in der Großfamilie zusammenwohnte. Insgesamt konnte er sich zu seinem Lebensende über 16 Enkelkinder und 17 Urenkel freuen und von Marias Seite kamen noch weitere Enkeln und Urenkeln dazu.

Mehr zum Thema

Kommentare