Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Trauer um Hans Pichler in Schnaitsee

Schnaitsee – Nach schwerer Krankheit verstarb vollkommen überraschend Hans Pichler, Moier-Bauer von Burgstall, aus der Pfarrei Waldhausen im Alter von 70 Jahren.

Diakon Konrad Maier leitete für den Verstorbenen die Trauerfeier. Anschließend wurde der Verstorbene auf dem Waldhauser Friedhof bestattet.

Hans Pichler wurde 1951 in Habam Gemeinde Schnaitsee geboren. Zusammen mit zwei Schwestern und einem Bruder wuchs er auf dem Habamer-Hof auf. Nach der Volksschule besuchte er die Landwirtschaftsschule in Wasserburg. Mit Leib und Seele übte er die vielfältigen Tätigkeiten einer Landwirtschaft aus. 1981 heiratete er Anna Blank aus Gattenham, Gemeinde Schnaitsee.

Es wurde ihm der Maier-Hof in Burgstall übergeben und er errichtete ein neues Wohnhaus. Dem Paar wurden ein Sohn und zwei Töchter geschenkt.

1993 gab er auf dem Hof die Viehhaltung auf und so öffnete sich für ihn die große Chance auch als Handwerker tätig zu werden. Zusammen mit seiner Ehefrau gründete er eine Firma und sie bauten gemeinsam Häuser in der Gegend. So manche junge Familie konnte so eine glückliche Zukunft in einem dieser größtenteils eigenhändig errichteten Häuser finden. So führte Hans Pichler mit seiner Ehefrau eine glückliche und harmonische Ehe und zugleich einen erfolgreichen Betrieb. Er konnte auf ein arbeitsreiches und erfülltes Leben zurückblicken und sich allmählich auf den Ruhestand einrichten.

Weiterhin bewirtschaftete er noch die Äcker mit viel Fachwissen auf dem Hof und freute sich über eine gute Ernte. Zu seinem Leben gehört auch sein großes Interesse am Geschehen der Zeit. Er informierte sich durch die aktuellen Nachrichten und gleichzeitig befasste er sich auch mit der Vergangenheit.Um sein Wissen zu erweitern, wälzte er in seiner freien Zeit dicke Geschichts- und Chronikbücher und recherchierte dazu im Internet. Bis dahin bei guter Gesundheit erkrankte Hans Pichler im November plötzlich am Coronavirus und verstarb.rih

Mehr zum Thema

Kommentare