Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwischen Eiselfing und Evenhausen

Nach zehn Jahren Renovierung: Bildstock wieder an der Staatsstraße

Der neue Bildstock kann nun hoffentlich wieder einige Jahrzehnte am Straßenrand stehen.
+
Der neue Bildstock kann nun hoffentlich wieder einige Jahrzehnte am Straßenrand stehen.

Ob die Autofahrer, die täglich die Staatsstraße Eiselfing – Evenhausen benutzen, das Fehlen des Bildstocks bei Moos seit fast einem Jahrzehnt überhaupt bemerkt haben?

Eiselfing – So lange dauern nämlich schon die Bemühungen um seine Renovierung. Besorgte Nachfragen sind jedenfalls nicht bekannt, nachdem die Grundeigentümer das stark verwitterte, hölzerne Marterl entfernt hatten, um es zu erneuern. Nun steht es wieder am alten Platz.

Willy Reichert bemalte die Tafeln neu

Der alte Bildstock musste entfernt werden.

Bereits 1977 war es renoviert worden, nachdem von der Laterne nur noch lose Bretter herabhingen und die Täfelchen völlig verrostet waren. Damals hatte sich der Zimmermeister Georg Aringer von Kerschdorf, der regelmäßig mit seinem Team zum Aufbau des Bauernhausmuseums nach Amerang fuhr, des erbarmungswürdigen Zustandes angenommen und den Aufsatz mit den Bildnischen erneuert.

Das könnte Sie auch interessieren: Wasserburg hatte einst einen Platz für die Drosseljagd der Falkner

Der eichene Pfahl von 190 Zentimetern Höhe über dem Gelände blieb bestehen. Die Gemeinde Eiselfing unter Bürgermeister Ulrich Zimmermann übernahm die Kosten für die Bemalung neuer Tafeln durch Willy Reichert in Wasserburg.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Da seinerzeit der Eigentümer des Bildstocks nicht bekannt war, erfolgte die Rettung durch Spenden. Mittlerweile weiß man, dass er der Gastwirtsfamilie Sanftl von Eiselfing gehört, die gerne bereit war, die Erneuerung zu übernehmen. Schon 1938 hatte Pfarrer Anton Steffl in einem Inventar der Flurdenkmäler seiner Pfarrgemeinde festgehalten: „Hölzernes Armen-Seelen-Bildstöckl, sehr verwittert“.

Lesen Sie auch: Der kniende Thomas von Aquin: Wem gehörte einst das Gemälde, das in Altenhohenau hängt?

Mittlerweile mussten auch der Pfosten und die Motive ersetzt werden. Der Anlass und der Zeitpunkt der Errichtung seien jedoch nicht mehr zu ermitteln gewesen – möglicherweise liegt ein tödlicher Unfall auf der Straße oder bei der Feldarbeit zugrunde.

Gekreuzigter Jesus vor Bergkulisse

Die Holzarbeiten bewerkstelligte diesmal Egon Werner, während Ingrid Manhart die Bilder für die Nischen schuf: den gekreuzigten Jesus vor einer Bergkulisse, die Armen Seelen und eine Himmelfahrt Mariens.

Auch interessant: War für Wasserburger „Gerechtigkeitsbild“ Rubens Werk Inspiration?

Es zu hoffen, dass der neue Bildstock einige Jahrzehnte der Witterung standhält und die Vorbeifahrenden zur Vorsicht mahnt.

Mehr zum Thema

Kommentare