Movinn‘ Forward: Wasserburger Skater starten mit viel Rückenwind

Die Wasserburger Funsportler haben jetzt einen eigenen Verein.
+
Die Wasserburger Funsportler haben jetzt einen eigenen Verein.

Erfolgreicher Start von „Movinn‘ Forward“, neuer Verein für Kultur und Skateboardfahren: 53 Interessenten nahmen an der Gründungsversammlung im Gasthof „Paulanerstuben“ teil. Gleich zum Vereinsstart gibt es eine gute Nachricht für die Funsportler.

Von Winfried Weithofer

Wasserburg – „Wir mussten den Nebenraum öffnen lassen, da wir nicht mit so einem großen Ansturm gerechnet haben“, sagte Initiator Christian Brauner (34) auf Anfrage der Wasserburger Zeitung. “Ich habe viel Feedback erhalten.“ Auch die Zahl der mitgebrachten Beitrittsformulare reichte nicht aus. Vier Personen verfolgten die Sitzung via Online-Stream. Brauner freute sich über die „gute Mischung“ der Neumitglieder: „Sie sind zwischen zehn und 46 Jahre alt, und auch viele Frauen sind darunter.“

Großes Ziel: die Sanierung der Funsportanlagen

Viel Zuspruch gibt es für die Skater, der auch durch die Anwesenheit von Stadträten zum Ausdruck kam: Markus Bauer (CSU), Christian Peiker (Linke Liste), Christian Stadler (Grüne) und Armin Sinzinger (Freie Wähler/Wasserburger Block) waren bei der Veranstaltung dabei. Bürgermeister Michael Kölbl ließ Grüße aus richten.

Das ist der Vorstand

Die Abwicklung der Regularien erfolgte problemlos: Die Satzung wurde verabschiedet, und die Vorstandsmitglieder wurden einstimmig bei jeweils einer Enthaltung gewählt. Den Vorsitz hat Brauner inne, sein Stellvertreter ist Georg Rottenwalter, Karl Bayerl amtiert als Protokollführer, Sinah Schweiger kümmert sich um die Kasse. Revisorin ist Regina Zierhut, Luis Naka betreut die Öffentlichkeitsarbeit und die Integration.

Das könnte Sie auch interessieren: Super Geschäfte mit Superhelden: Die „Nerds“ trotzen in Wasserburg der Corona-Krise

„Die formalen Voraussetzungen haben wir erfüllt“, so Brunner. „Wir müssen jetzt noch die Unterschriften beim Notar beglaubigen lassen, dann geht alles zum Amtsgericht.“ Bis zur Zulassung als eingetragener Verein dauert es also noch ein paar Wochen.

Als großes Ziel hat sich der Verein die Renovierung der in die Jahre gekommenen Skateboard-Areale am Badria und in Reitmehring vorgenommen. Mit diesen Vorhaben wird sich bald der Wasserburger Bauausschuss beschäftigen, wobei eine Größenordnung von 150 000 Euro festgelegt wurde. „Jetzt kann ich das genaue Konzept erarbeiten“, so Brauner, ein selbstständiger Schreiner. Demnächst wird er wissen, wie viel Beton und Stahl für die Maßnahmen notwendig sind. Der Löwenanteil des Geldes soll in die Anlage am Badria fließen, wo mit der Sanierung auch angefangen wird. Inzwischen liegt der Stadtbaumeisterin Mechtild Herrmann ein Antrag der Fraktion SPD/Linke Liste sowie der Jugendreferentin Irene Langer vor, den Skaterpark zu sanieren. „Das Thema wird im Bauausschuss behandelt“, sagte sie auf Anfrage.

Herrmann ist optimistisch, dass das Gremium zustimmen wird. „Ich habe sehr positive Rückmeldungen von den Stadträten.“ Bei einem Ja rechnet sie mit einer Renovierung schon im kommenden Jahr.

Auch ein Kulturverein

Brauner will „Movinn‘ Forward“ aber nicht nur als Sportverein, sondern auch als Kulturorganisation etablieren. Viele Mitglieder seien auch wegen des Musikangebots im Verein dabei. Noch in diesem Jahr soll in der Hofstatt ein Konzert stattfinden. „Wir wollen Künstler unterstützen und an Stadtfesten teilnehmen“, so Brauner. „Skateboard ist eine Jugendkultur, Skateboardfahren und Musik gehören schließlich zusammen.“

Interessenten können dem neuen Verein auch online auf seiner Homepage www.movinn-forward.de beitreten.

Der Vorstand des neuen Vereins: (von links) Chris Brauner, Karl Bayerl, Sinah Schweiger, Georg Rottenwalter, Regina Zierhut und Luis Naka.

Kommentare