Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Achtung Baumfällarbeiten!

Motorsägen kreischen – große Baumfäll-Aktion in der Stadt Wasserburg

Baumexperte Willi Ziegler ist wieder im Einsatz.
+
Baumexperte Willi Ziegler ist wieder im Einsatz.
  • Winfried Weithofer
    VonWinfried Weithofer
    schließen

Früher Einsatz im Regen von Wasserburg. Kastanienbäume, Ahorn und Haselnusssträucher mussten abgeschnitten werden, um zu verhindern, dass ein großer Baum auf die Straße fällt.

Wasserburg – Der Regen macht ihnen nichts aus: Schon am frühen Vormittag sind sechs Mitarbeiter der Baumpflege-Firma von Willi Ziegler am Wuhrbach im Einsatz und lassen ihre Motorsägen kreischen. Kastanienbäume, Ahorn und Haselnusssträucher müssen abgeschnitten oder gestutzt werden, ein großer Baum hätte auf die Straße fallen können. Fachmann Ziegler wurde wie in den Vorjahren für diese Aufgaben extra von der Stadt Wasserburg beauftragt.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Nach der Säuberungsaktion an der Wuhr steuert Ziegler mit seinem Team am Dienstag noch weitere gefährdete Straßenabschnitte an: „Ich hab‘ genug zu tun“, sagte er. Auch Manfred Bierwirth, Leiter des Wasserburger Bauhofs, ist in diesen Tagen durch die Baumpflege ganz besonders gefordert. „Es handelt sich um ziemlich umfangreiche Arbeiten im ganzen Stadtgebiet“, sagt er. „Wir bitten die Bürger um Verständnis, wenn Straßen kurzzeitig gesperrt werden müssen, es geht um die Verkehrssicherheit.“

Ahornstämme werden zu Spielgerät

In dieser Woche ist unter anderem noch die Köbingerbergstraße dran, wo zwei malade Bergahornbäume beseitigt werden müssen. Zur Freude von Kindern sollen deren Stämme nach geeigneter Bearbeitung auf Spielplätze geschafft werden. Aber auch Bierwirth freut sich darüber: „Wir haben doch Bauholzmangel“, sagt er zur Begründung seiner Haltung. Dicke Stämme nicht zu nutzen, sei eine „Ressourcenverschwendung“, findet er.

In den vergangenen Jahren – Bierwirth amtiert erst seit März 2021 als Bauhofchef in Wasserburg – ist nach seinem Eindruck nur das Notwendigste bei der Baumpflege getan worden. Manche Sturmschäden sind noch zu beseitigen, tote Äste etwa könnten sich jederzeit von den Bäumen lösen und herunterfallen. Die Liste einer Münchner Fachfirma, die seit Oktober in der Stadt Baumkontrollen durchgeführt hat, hat er im Computer gespeichert und arbeitet sie nun Punkt für Punkt ab. Ganz gewissenhaft.

Manfred Bierwirth, Leiter des Wasserburger Bauhofs.

Es ist eine Aufgabe, die der Bauhof freilich weder personell noch technisch stemmen kann – Bierwirth beauftragt dafür Fremdfirmen wie etwa die von Willi Ziegler. Geschickte Kraxler stehen dem Baumspezialisten zur Seite, im Stadtgebiet müssen in diesen Wochen rund 25 Bäume gefällt und bei zwölf Bäumen die Kronen mit Nylonseilen gesichert werden.

Die Eschen sterben ab

Große Sorgen bereiten Bierwirth nach wie vor die von Pilzen befallenen Eschen. „Die sterben ab“, ist er überzeugt. „Eigentlich gehören diese Bäume alle weg.“ Der Schaden sei gleichwohl überschaubar, der Bewuchs regeneriere sich rasch, wie am Kellerberg zu erkennen sei.

Geschickte Kraxler hängen in den Bäumen und sichern die Kronen fachmännisch mit Nylonseilen.

Auf jeden Fall wird die Stadt durch die geschädigten Bäume zu drastischen Maßnahmen wie Fällungen gezwungen. Kurzfristig gesperrt werden muss nach Auskunft von Andreas Hiebl vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit voraussichtlich wochenlang der beliebte Spazierweg entlang der Wuhr nach Bachmehring, genauso der Weg von der Jugendverkehrsschule Richtung Badria. Dies habe eine Ortsbegehung mit dem Förster ergeben. Und während der Faschingsferien – von Rosenmontag bis Aschermittwoch – wird die Münchner Straße tagsüber wegen Fällarbeiten gesperrt werden. Ein Tribut an die Baumpflege.

Die weiteren Arbeiten

Die Baumarbeiten gehen weiter: Am Donnerstag und Freitag, 24. und 25. Februar, werden am Kellerbergweg mehrere Bäume gefällt. Der Fußweg Richtung Schöne Aussicht ist dann unterbrochen. Aus Sicherheitsgründen ist auch das oberste Geschoß im Parkhaus Kellerstraße nicht nutzbar. Am 1. März wird schließlich noch die Untere Innstraße westlich der Realschule von 8 bis 16 Uhr gesperrt sein.

Auch das Staatliche Bauamt hat die nötige Fällung abgestorbener Eschen angekündigt. Voraussichtlich in den Faschingsferien wird für drei Tage die Münchener Straße im Bereich der Serpentinen tagsüber gesperrt sein. Nähere Infos folgen.

Kommentare