Die Polizei ermittelt

Wieder sorgen Motocross-Rowdys in Haag für Unruhe: Pferd erschreckt – Reiterin stürzt

Das Pferd der 25-Jährigen, die seit ihrem sechsten Lebensjahr reitet, wollte flüchten, stürzte und begrub die junge Frau unter sich.
+
Das Pferd der 25-Jährigen, die seit ihrem sechsten Lebensjahr reitet, wollte flüchten, stürzte und begrub die junge Frau unter sich.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Wolfgang Morbach ist fassungslos: Seine Stieftochter hat sich bei einem Reitunfall schlimme Verletzungen am Bein zugezogen. Sie stürzte mit ihrem Pferd, weil es von drei Motocrossrowdys erschreckt worden war. Das ist nicht der erste Fall im Bereich Haag und Gars.

Haag/Gars – Die junge Reiterin aus Edling, deren Pferd in einem Haager Stall steht, ist am Mittwochnachmittag wie gewöhnlich ausgeritten – mit einer weiteren Reiterin, einer 32-jährigen aus Haag. Auf einem Weg zwischen den Kiesgruben am Schachenfeld kamen ihnen plötzlich drei Motocrossfahrer entgegen.

„Die haben extra Gas gegeben und es drauf angelegt, das Pferd zu erschrecken“, ist Wolfgang Morbach nach den Erzählungen seiner Stieftochter überzeugt. Das Pferd der 25-Jährigen, die seit ihrem sechsten Lebensjahr reitet, wollte flüchten, stürzte und begrub die junge Frau unter sich. Die Folgen: blauschwarze Hämatome an Ober- und Innenschenkel, starke Schmerzen.

Unbekannte sollen das Opfer laut ausgelacht haben

Die Unbekannten sollen nach Aussagen der Geschädigten nicht nur bewusst auf die Reiterin zugefahren sein, sondern auch stehengeblieben und laut gelacht haben, als sie vom Pferd fiel und verletzt liegen blieb. Keiner sei der jungen Frau zu Hilfe gekommen.

Lesen Sie auch:

Motocrossfahrer fahren in Mittergars Wiese platt

Der Vorfall ist bei der Polizeistation Haag angezeigt worden. Die Beamten sprechen von drei „offenbar sehr rücksichtslosen Motocrossmaschinenfahrern“, die am Mittwochnachmittag gegen 17.30 Uhr in der Nähe der Schachenwaldkiesgrube in Haag ihr Unwesen getrieben hätten.

Blauschwarz sind Knie und Unterschenkel der Reiterin, die vom Pferd stürzte, nachdem das Tier von plötzlich auftauchenden Motocrossmaschinen aufgeschreckt worden war.

Pferde flüchten Richtung B 12

Die Unbekannten seien urplötzlich mit ihren lauten Maschinen aus der Kiesgrube heraufgefahren. Sie hätten den Sturz der Reiterin offenbar noch lustig gefunden und ihre Maschinen nochmals richtig aufgedreht. Die Pferde bekamen Angst und liefen nach Polizeiangaben in Richtung der B 12 davon.

Die Reiterin aus Haag konnte sich gerade noch auf ihrem Pferd halten, während die Edlingerin verletzt liegenblieb. Die Motocrossfahrer verschwanden wieder in der Kiesgrube, aus der sie gekommen waren und kümmerten sich nicht um Pferd und verletzte Reiterin, die vor Schmerzen nicht aufstehen konnte, so die Beamten weiter.

Maschinen ohne Kennzeichen

Die Crossfahrer hatten an ihren Maschinen nach Angaben der Zeugen keine Kennzeichen. Eines der Motorräder sei auffällig giftgrün, beschreibt die Polizei Haag die Fahrzeuge.

Lesen Sie auch:

Wasserburg will der Jugend eine politische Stimme geben – aber wie?

Motor eines Oldtimers geht in Flammen auf: Ford Thunderbird in Pfaffenhofen zerstört

„Diese Motorradfahrer waren in der Vergangenheit schon einmal im Garser Raum aufgefallen, als sie in der freien Natur ihr Unwesen trieben“, so die Beamten. Damals fuhren die Unbekannten Wiesen und Felder platt und richteten hohen Schaden an.

Polizei Haag sucht Zeugen

„Sie dürften aller Wahrscheinlichkeit mit ihren Maschinen ohne Zulassung beziehungsweise Versicherung gefahren sein“, teilt die Polizei mit.

Wer Hinweise zur Ermittlung der Motorrad-Rowdys machen kann, wird um Meldung bei der Haager Dienststelle unter Telefon 08072/91820 gebeten.

Kommentare