„A mords Bierleich“: Mundart-Krimi-Dinner der Garser Theatergruppe Kasterl Kunterbunt

Mit ganzem Herzen bei der Sache: Christl Schwarzenbeck, Leo Biermaier, Josef Münch und Angela Schreier (von links). maier

Wer das Schauspiel „A mords Bierleich“ der Theatergruppe Kasterl Kunterbunt aus Gars besucht, kann sicher sein, dass es lustig wird. Obwohl: Es geht um einen Mord...

Gars – Wenn sieben komplett unterschiedliche Charaktere zusammentreffen, die einander kein bisschen über den Weg trauen, dann ist Streit vorprogrammiert. Kommt noch eine Leiche dazu, dann wird jeder einzelne automatisch zum Verdächtigen. Dennoch: Wer das Schauspiel „A mords Bierleich“ der Theatergruppe Kasterl Kunterbunt aus Gars besucht, kann sicher sein, dass es lustig wird. Obwohl: Es geht um einen Mord...

Das Publikum wird komplett in das Stück integriert

Seit sechs Jahren führen die acht Laienschauspieler ihr Mundart-Krimi-Dinner in verschiedenen Lokalen im Raum Südostbayerns auf. „Wir schreiben unsere Theaterstücke selbst. Bei unseren Treffen besprechen wir, was das perfekte Thema wäre. Unsere Chrissy schreibt davon ein unterhaltsames Theaterstück. Wir sprudeln buchstäblich voller Ideen und die versuchen wir dann in unserem Stück umzusetzen“, erklärt Christl Schwarzenbeck, die mit ihrer Schwester Angela Schreier die Ansprechpartner des Teams sind.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion.Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Eingebunden wird jeder, denn das ist extrem wichtig für das Bühnenstück. Auch das Publikum wird komplett in das Stück integriert. Der Einfall zu ihrem aktuellen Bühnenstück kam durch ihren Schauspielkollegen Leo Biermaier. „Er erzählte mal etwas vom Heiligen Gambrinus. Prompt war die Idee vom Gambrinus-Bräu geboren. Die Brauerei gibt es tatsächlich. Sie befindet sich in Weiden. Wir nahmen mit denen Kontakt auf und die waren von unseren Theaterplänen total begeistert. Natürlich kam von der Brauerei sofort das okay. Wir mussten das natürlich aus rechtlichen Gründen absegnen lassen, dass wir den Namen für unser Schauspiel verwenden dürfen“. berichtet Schreier. Dann habe man rund um das Thema Mord, Brauerei und allem, was mit dem Theaterstück zu tun hatte, recherchiert. „Dazu gehörte natürlich auch noch eine Brauerei-Besichtigung. Schließlich sollen unsere Stücke realitätsnah sein und sich auch der Region anpassen, wo wir gerade auftreten“, erzählt Schreier weiter.

Lesen Sie auch:Neues Stück: Schnaitseer Theaterspieler auf den Spuren von Ludwig Thoma

Die Mitglieder der Kasterl-Kunterbunt-Truppe sind echte Perfektionisten, denn ihre Vorführungen müssen einwandfrei sein. Genauso wie die kulinarischen Ergüsse, die von Gasthaus zu Gasthaus unterschiedlich sind. In der etwa vierstündigen Veranstaltung, die etwa zwei Stunden reine Spielzeit beinhaltet, wird ein köstliches Vier-Gänge-Menü serviert. Jedes Dinner besteht aus einer Suppe, Vorspeise, Hauptspeise, Dessert und einem leckeren Aperitif „Was es bei der jeweiligen Veranstaltung für ein Menü gibt, wissen wir meist selbst nicht. Das erfahren wir erst am Veranstaltungstag“, sagt Schwarzenbeck.

Ein eingespieltes Team

Dass die Truppe super miteinander harmoniert, sieht man auf den ersten Blick. Sie sind ein eingespieltes Team, das buchstäblich voller Ideen sprudelt und großen Spaß bei dem hat, was sie machen. Ihr letztes Bühnenstück führten sie innerhalb von eineinhalb Jahren etwa 35 Mal auf. So lange werden die einzelnen Stücke präsentiert. Danach wird ein halbes Jahr lang ein neues Theaterstück einstudiert und dann geht es wieder on Tour.

Lesen Sie auch:„Ja, ich will!“ – es lebe das Klischee: Garser Schüler bringen Theaterstück auf die Bühne

Premiere eines neuen Werks ist in der Regel alle zwei Jahre im Januar. Lampenfieber gibt es natürlich auch vor jedem Auftritt, doch sobald sie vor ihrem Publikum stehen, laufen sie zu Hochtouren auf. Wer neugierig ist und wissen möchte, wer den kauzigen Simmerl ermordet hat, sollte eines der nächsten Krimi-Dinner der Kasterl-Kunterbunt besuchen. Schließlich gibt es nicht alle Tage „A Mords Bierleich“.

Mehr Informationen zu Auftritten und Ansprechpartnern gibt es im Internet unterwww.kasterl-kunterbunt.de.

Kommentare