Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ein Dorf in Bewegung

Mittergarser laufen fast 100.000 Kilometer für den guten Zweck

Geher, Läufer und Fahrradfahrer: Ein Teil der Gruppe beim Abschiedslaufen mit Christof Palmer (hinten rechts).
+
Geher, Läufer und Fahrradfahrer: Ein Teil der Gruppe beim Abschiedslaufen mit Christof Palmer (hinten rechts).
  • Anja Leitner
    VonAnja Leitner
    schließen

Bereits zum dritten Mal sind die Mittergarser wieder für den guten Zweck unterwegs. Das haben die Sportler schon „erlaufen“.

Gars - Mittergars ist wieder in Bewegung: In 40 Wochen sind 108 Geher, Läufer und Fahrradfahrer im Alter zwischen vier und 85 Jahren für den guten Zweck unterwegs gewesen (wir berichteten). Insgesamt hat die Truppe fast 100.000 Kilometer geschafft, verteilt auf die Geher mit 40.000, die Läufer mit 7.000 und die Fahrradfahrer mit 50.000 Kilometern, wie Initiator, Christof Palmer, mitteilt.

Bereits zum dritten Mal ist die Truppe unterwegs und sammelt mit der Aktion für den guten Zweck. Dieses Mal sind über 7.500 Euro zusammengekommen, die an die Kinderkrebshilfe „BALU“ in Altötting gespendet wurde.

Palmer ist begeistert, wie viele Leute mittlerweile teilnehmen. Angefangen mit einigen Nachbarn, sind schnell 70 Sportler zusammengekommen, beim zweiten Mal waren es 99 Teilnehmer, mittlerweile sind es 108. Jeder Teilnehmer bekommt eine ID-Nummer, unter der er registriert ist. Am Ende der Woche werden die jeweiligen erreichten Kilometer zusammengefasst und in einer Rangliste der jeweiligen Sportart erfasst – allerdings anonym, also nur unter der ID-Nummer, erklärt der 66-Jährige.

Was Palmer besonders freut: Die besten Plätze sind von älteren Teilnehmern belegt, alle über 50. Die Sportler würden sich untereinander anspornen. „Alleine ist es schwierig, am Ball zu bleiben. Doch die Leute wissen: Es sind wieder alle unterwegs und zählen Kilometer. Das motiviert“, erklärt er. Mit dabei ist auch Palmers Ehefrau. Um sie anzuspornen, versprach er ihr ein Spa-Wochenende, wenn sie den vierten Platz mache. Sie schaffte es aber krankheitsbedingt nicht und belegte den siebten Rang. „Den versprochenen Wellness-Urlaub bekommt sie aber trotzdem“, erklärt der Initiator lachend.

Die Aktion ist erst mal beendet, die Teilnehmer würden aber schon wieder mit den Hufen scharren, so Palmer. Ab März gehe es wieder los unter dem Motto „Fit in den Sommer“. Dann nehmen die Mittergarser im Juni wieder an einem Viertelmarathon teil. Zu bewältigen sind 10,5 Kilometer.

Mehr zum Thema

Kommentare