Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kampf um Erhalt

Mittelschule Eiselfing: Schonstett steht zur Teilsanierung – aber wie entscheidet Amerang?

Soll aus Sicht von Schonstett teilsaniert werden: die Mittelschule Eiselfing.
+
Soll aus Sicht von Schonstett teilsaniert werden: die Mittelschule Eiselfing.
  • VonMartin Voggenauer
    schließen

Der Gemeinderat Schonstett bleibt bei seiner Haltung: Für ihn macht eine Teilsanierung der Mittelschule Eiselfing Sinn. Doch die Sorge, Amerang könne aus dem Schulverband aussteigen, treibt die Ratsmitglieder um.

Schonstett – Der Gemeinderat Schonstett hat am Mittwochabend seine bereits im Vorfeld bekannte Position zum Erhalt der Mittelschule Eiselfing bestätigt. Er sprach sich einstimmig für die Erneuerung des Dachstuhls mit Teilsanierung des Mittelschulgebäudes aus.

Auch die Regierung von Oberbayern sehe diese Teilsanierung als wirtschaftlich und damit förderfähig, so der Tenor. Zweiter Bürgermeister Josef Bichler (CSU) führte aus, dass das Gebäude im Bestand doch eigentlich einen guten Zustand aufweise. Auf Nachfrage von Gemeinderat Josef Obermaier (CSU) zur bei der Teilsanierung nicht enthaltenen Lüftungsanlage erklärte Bürgermeister Paul Dirnecker (Freie Wähler), dass diese momentan nicht erforderlich sei. Obermaier erklärte, dass auch unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeit die Teilsanierung der vernünftigere Weg sei.

Zur Verteilung der Kosten informierte Dirnecker, dass für die Sanierungsmaßnahmen die geplanten Kosten 13 Millionen Euro betragen. Dafür werde ein Zuschuss von etwa fünf Millionen Euro erwartet. Die beteiligten Gemeinden hätten somit acht Millionen Euro aufzubringen. Bei den derzeitigen Schülerzahlen entfalle auf Schonstett ein Kostenanteil von sieben Prozent oder 560.000 Euro.

Sollte Amerang mit Zustimmung der zuständigen Schulbehörde aus dem Mittelschulverband ausscheiden, müssten die „Karten“ neu verteilt werden. Schonstett und Eiselfing allein wären finanziell kaum in der Lage, diese Kosten zu stemmen.