Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Millionenprojekt „Ameranger Spange“ wird gefördert

Die Ameranger Spange soll umgebaut werden. Dafür erhält die Gemeinde Fördergelder.
+
Die Ameranger Spange soll umgebaut werden. Dafür erhält die Gemeinde Fördergelder.
  • VonChristl Auer
    schließen

Das Millionenprojekt „Umbau Ameranger Spange“ wird gefördert. Das gab Bürgermeister Konrad Linner in der Gmeinderatssitzung bekannt.

Amerang – Bürgermeister Konrad Linner (GLA) informierte den Gemeinderat in seiner Sitzung darüber, dass durch die Regierung von Oberbayern zwischenzeitlich der Förderbescheid für den Ausbau der Ameranger Spange erlassen wurde.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahme belaufen sich nach erfolgter Ausschreibung der Tiefbauleistungen auf 1,98 Millionen Euro inklusive Baukosten, Grunderwerb, Planung und sonstigen Kosten.

Die Regierung von Oberbayern erkennt nach Prüfung der Antragsunterlagen 1,4 Millionen Euro als zuwendungsfähige Ausgaben an. Dies betrifft die Baukosten der Spange sowie die Fiktivkosten einer Abbiegespur. Der von der Gemeinde bevorzugte Kreisel ist nach Einschätzung des Straßenbaulastträgers und der Förderbehörde nicht erforderlich.

Die Kosten des Grunderwerbs, der landschaftspflegerischen Begleitmaßnahmen und des ökologischen Ausgleichs sind nicht förderfähig. Damit erhält die Gemeinde bei einem Fördersatz von 50 Prozent, eine Festbetragsförderung von 700.000 Euro. Es verbleibt ein Eigenanteil in Höhe von 1,28 Millionen Euro.

Mehr zum Thema

Kommentare