13 Millionen Euro: Gemeinde Edling beschließt Rekordhaushalt

„Wir zahlen am 30. Juni unsere letzte Bank-Rate.2011 nahmen wir 1,3 Millionen Euro auf für den Neubau und die Generalsanierung unserer Schule“, sagt Bürgermeister Matthias Schnetzer.

13 Millionen Euro im Haushalt – eine Rekordsumme für die Gemeinde Edling, wie Bürgermeister Matthias Schnetzer im Gespräch mit der Wasserburger Zeitung sagt. „Wir sind sehr zufrieden“, so Schnetzer. Die Gemeinde ist ab Sommer schuldenfrei.

Von Andrea Klemm

Edling – Der Gemeinderat Edling hat das umfangreiche Zahlenwerk in der jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, nachdem es im Finanzausschuss intensiv vorberaten wurde.

Kämmerer Sebastian Machl und Geschäftsleiter Martin Berger stellten den Gremiumsmitgliedern die Posten des Verwaltungs- und Vermögenshaushaltes vor.

Der Verwaltungshaushalt schließt in den Einnahmen und Ausgaben mit 7 958 500 Euro und im Vermögenshaushalt in den Einnahmen und Ausgaben mit 5 059 000 Euro. Eine Kreditaufnahme ist im Haushaltsjahr 2020 nicht vorgesehen, wodurch die Haushaltssatzung keiner Genehmigung durch die Rechtsaufsichtsbehörde (Landratsamt Rosenheim) bedarf, erläutert Schnetzer der Zeitung: „Ein sehr konservativ gestrickter Haushalt – so fahren wir gut. Lieber alles in Ausgaben reinpacken, was anfallen könnte. Und die Einnahmen werden sehr vorsichtig kalkuliert.“

Kreisumlage größter Batzen

Die Hebesätze für die Grundsteuer A und B sowie der Gewerbesteuer werden unverändert auf 320 von Hundert (Grundsteuer A und B) und 350 von Hundert (Gewerbesteuer) festgesetzt. Grundsteuer A betrifft Betriebe der Land- und Forstwirtschaft und B gilt für die meisten anderen Grundstücke.

Insgesamt rechnet die Gemeinde 2020 mit Steuereinnahmen in Höhe von 5 765 500 Euro – im Vergleich dazu waren es 2019 7 115 791 Euro im Rechnungsergebnis. Die Gewerbesteuer wird mit 1 Million Euro veranschlagt; das Ergebnis 2019 lag bei 2 096 029 Euro. Die Einkommenssteuerbeteiligung rechnet die Gemeinde für 2020 mit 2,9 Millionen Euro (3,062 Millionen Euro waren es laut Ergebnis 2019).

Die geplante Zuführung vom Verwaltungs- zum Vermögenshaushalt beträgt 766 400 Euro, womit die Mindestzuführung in Höhe von 72 400 Euro voraussichtlich erwirtschaftet werden kann – gemäß § 22 Haushaltsausgleich der Kommunalhaushaltsverordnung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Zur Deckung der vorgesehenen Investitionen müssen Mittel aus der allgemeinen Rücklage in Höhe von 4 028 000 Euro entnommen werden, wodurch der Rücklagenstand am Ende des Jahres voraussichtlich auf etwa 11 300 000 Euro sinken wird.

Zu den höchsten Ausgaben gehört die Kreisumlage, die für das laufende Jahr mit 2,262 Millionen Euro berechnet wird.

Als größten Batzen bei den wichtigsten Investitionsmaßnahmen für das Jahr 2020 nennt Bürgermeister Schnetzer die Erweiterung des Kindergartens Schatztruhe um zwei Gruppen. Hier geht es um 1 500 000 Euro (für 2021 wird noch einmal die gleiche Summe gebraucht werden). „Heuer im Herbst sollen die Bauarbeiten beginnen; die Fertigstellung ist für Herbst 2021 geplant“, so Schnetzer.

Das könnte Sie auch interessieren: Highlight in der Edlinger Schulmensa: Burger-Time

Für Grundstückskäufe plant Edling 1 050 000 Euro ein, für Baugebietserschließungen (Rest Böhmerwaldweg) 400 000 Euro plus 50 000 Euro für die damit verbundenen Wasseranschlüsse und 100 000 Euro für den Kanal. Die Investitionen in die Abwasserentsorgung inklusive Erschließung werden mit 750 000 Euro beziffert. Der Ausbau der Breitbandversorgung steht mit 300 000 Euro im Plan – hier geht es um die dritte Ausbaustufe.

50.000 Euro für Bahnübergänge

Als weitere Investitionen sind die Ausstattung für die Feuerwehren (15 000 Euro), der Rathausanbau mit 150 000 Euro, die Deckenverstärkung von der Gemeindeverbindungsstraße Kardinal-Faulhaber-Straße kostet 200 000 Euro, die Lichtsignalanlagen mit Halbschranken an Bahnübergängen sind mit 50 000 Euro veranschlagt, die Bauhoferweiterung mit 60 000 Euro und die Anschaffung diverser Geräte für den Bauhof mit 60 000 Euro. Diverse Wasserleitungserneuerungen wird sich die Gemeinde 100 000 Euro kosten lassen.

Die Beschlussfassung zur Haushaltssatzung und zum Haushaltsplan sowie zum Finanzplan erfolgte einstimmig.

Kommentare