Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Wir trauern gemeinsam“

„Massiver Ausnahmezustand“ nach Unfalltod einer 16-Jährigen: So geht es den Haager Realschülern

Familie, Freunde und Bekannte haben an der Unfallstelle Blumen niedergelegt und Kerzen aufgestellt.
+
Familie, Freunde und Bekannte haben an der Unfallstelle Blumen niedergelegt und Kerzen aufgestellt.
  • VonAnja Leitner
    schließen
  • Martin Weidner
    Martin Weidner
    schließen

Trauer und Fassungslosigkeit herrscht nach dem Unfalltod der 16-Jährigen aus dem südlichen Landkreis Erding, die die Realschule in Haag besuchte. So verarbeitet die Schulfamilie den tragischen Unfall.

Haag – Trauer, Fassungslosigkeit und Entsetzen herrschen seit Dienstagabend in Haag und Umgebung, als sich die Nachricht vom Tod der 16-jährigen aus Isen wie ein Lauffeuer verbreitete.

Den ganzen Nachmittag und Abend über kamen am Mittwoch immer wieder Bekannte, Freunde und Familienmitglieder an den Unglücksort, um vor Ort Abschied von der 16-Jährigen zu nehmen. Zahlreiche Kerzen wurden angezündet, Blumen niedergelegt. „Unsere gemeinsame Zeit war viel zu kurz“ oder „Fly high, I will miss you“ war dort unter anderem zu lesen. Auf einer Kerze steht: „Du bist jetzt im Himmel“. Daneben wurde ein Foto in einem Strauß Rosen aufgestellt, dass das Mädchen beim Feiern zeigt. Die Isenerin besuchte die zehnte Klasse der Realschule in Haag, war eine sehr beliebte Schülerin – und hätte eigentlich nach den Pfingstferien ihre Abschlussprüfung ablegen sollen.

Konzept zur Trauerbegleitung

Schulleiter Hermann Huber erfuhr am frühen Mittwochmorgen von dem tragischen Unfall, informierte die Lehrkräfte und setzte sich mit der betroffenen Familie in Verbindung, wie er berichtet.

Für solch „massive Ausnahmezustände“ hat die Realschule Haag ein Konzept zur Trauerbegleitung erarbeitet. „Wir haben gehofft, dass wir es nie brauchen werden und sind jetzt froh, dass wir es haben“, so der Rektor. Das Krisenteam bestehe aus Lehrkräften, einer Schulpsychologin und Personen, die einschlägig ausgebildet sind, erklärt Huber.

Darüber hinaus gehe an alle Eltern ein Schreiben mit entsprechenden Informationen und Hilfenummern. „Die Kinder gehen von der Schule nach Hause und dort übernehmen die Eltern die Trauerbegleitung. Deswegen müssen wir die Mütter und Väter dementsprechend anleiten“, sagt Huber.

In der Hauskapelle der Realschule wurde ein „Ort der Trauer“ eingerichtet. Dort steht ein Bild von Sabrina, ein Kondolenzbuch liegt aus und an einer großen Pinnwand können die Schülerinnen und Schüler „Gedanken niederschreiben“, so der Rektor.

Die Lehrkräfte und die Schulpsychologin stünden „Tag und Nacht“ bereit, um für die Kinder da zu sein. Viele würden in der Kapelle vorbeischauen, Mitschüler aus den unteren Klassen hätten Blumen hingestellt. Am Donnerstag habe die gesamte Schule eine Trauerminute für die 16-Jährige abgehalten.

Für den Schulleiter besonders wichtig: „Trauer kann man niemandem abnehmen, auch uns Lehrkräften nicht. Aber wir können einen intimen Raum einrichten, an dem jeder ein stückweit seinen Schmerz verarbeiten und sich verabschieden kann. Bei uns ist niemand alleine. Wir trauern gemeinsam. Wir leben den Begriff Schulfamilie“, sagt er.

Klassenfahrt für die Zehnte

Für Huber ist es wesentlich, dass das Konzept allen Betroffenen beim Trauern hilft und andererseits Hoffnung schenken soll. In der Kapelle sollen die Kinder die Möglichkeit haben, „etwas abzugeben“.

Auch die zehnte Klasse, die die 16-Jährige besuchte, habe ihre Klassenfahrt angetreten. „Sie wollen gemeinsam trauern, sich gegenseitig unterstützen und füreinander da sein“, erklärt der Rektor. Es seien auch Begleitkräfte mitgefahren, die die Jugendlichen betreuen und „einfach da sind“.

Unfallhergang

Wie berichtet war die 16-jährige Isenerin am Dienstagabend, 31. Mai, auf der Gemeindeverbindungsstraße von Voglberg Richtung Haag mit ihrem Roller unterwegs. Die Rollerfahrerin geriet laut Polizei auf die Gegenfahrbahn und stieß mit dem Pkw einer 57-jährigen aus dem Landkreis Mühldorf zusammen. Die 16-Jährige wurde mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus geflogen, wo sie im Laufe des Abends an ihren schweren Verletzungen verstarb.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region finden Sie hier+++

Mehr zum Thema

Kommentare