Masken statt Kuchen: Pfaffinger Frauen nähen im Akkord

Die Collagezeigt einen Teil der fleißigen Näherinnen. re

In Pfaffing surren derzeit die Nähmaschinen im Dauerbetrieb: Frauen-Gemeinschaft und Dirndlverein nähen Masken – nach dem Motto „Pfaffinger arbeiten für Pfaffinger“. Eine Aktion, an der sich ganze Familien – von der Oma bis zur Enkelin – beteiligen.

Pfaffing – Die Anregung kam bereits Anfang März von Familie Friedl, Edeka Pfaffing. Sie fragte an, ob die Frauen- Gemeinschaft Pfaffing e.V. bereit wäre, Community- Masken zu nähen. Dem ersten Aufruf per Mail sind einige Mitglieder sofort gefolgt und unterstützten den „Scheierl“, wie er von vielen Einheimischen noch immer genannt wird. Zweck war und ist es, die Mitarbeiter und Kunden so früh und gut wie möglich zu schützen. Schließlich sollte die Nahversorgung am Ort auch weiterhin gesichert sein.

Schon über 500 Masken fertiggestellt

Einige fleißige Näherinnen produzierten zu Hause ehrenamtlich die Mund-Nase-Masken in großer Zahl. Unterstützt wurde und wird das Projekt von vielen Spendern, die Baumwollstoffe (mindestens bei 60 Grad waschbar) wie Bettwäsche, Tischdecken, Leintücher und Stoffreste zur Verfügung stellen. Ebenso wurden jede Menge Gummibänder gestiftet.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Was am Anfang mit einer Handvoll Näherinnen begann, hat sich mittlerweile zu einem beachtlichen Kreis entwickelt. Sogar kleine „Familien-Produktionen“ sind am Werk. Nicht selten schneidern Oma, Mama und Enkeltochter zusammen. Jede Hilfe ist gefragt, ob von der gelernten Schneiderin oder der Freizeitnäherin, egal ob zwölf oder über 80 Jahre alt – alle helfen in Pfaffing zusammen, freut sich die Frauen-Gemeinschaft.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mittlerweile wurden über 500 Masken genäht. Die Gemeinschaft hat außerdem Unterstützung bekommen. Seit Bekanntwerden der Maskenpflicht hilft der Dirndlverein Rettenbach e.V. tatkräftig mit. Die Masken für die Pfaffinger Bürger gibt es gegen einen Spendenbetrag von fünf Euro beim Edeka, in der Blumenecke, in der Metzgerei Bichler sowie im Lagerhaus, der Ein- und Verkaufs GmbH.

Neue Teams haben sich gebildet

Diese Corona-Krise bringt sehr viele Einschränkungen mit sich. Viele geplante Aktivitäten werden voraussichtlich nicht stattfinden können. Dennoch entstehen gerade in oder durch diese ungewöhnliche Zeit solch tolle Gemeinschaftsleistungen, freut sich die Frauen-Gemeinschaft Pfaffing. „Ob nun einzelne Vereine ganz neue Herausforderungen anpacken oder sich neue Teams bilden, für die soziale Entwicklung einer Gemeinde wie Pfaffing ist diese Aktion eine echte Bereicherung. Und dass zwei Vereine, wie der Dirndlverein und die Frauen-Gemeinschaft Pfaffing so gut zusammenarbeiten, ist eine tolle Sache“, findet der Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren: Die Rotter Tafel macht weiter

„Vielleicht bringt die Pandemie bei manch einem ein Umdenken, um Betriebe am Ort zu unterstützen? Nahversorgung ist für jedes Alter wichtig und ökologisch. Es sichert das Zusammenleben, Arbeits- und Ausbildungsplätze sowie Gewerbesteuereinnahmen, von denen wieder alle profitieren. Die großen Versandhändler leisten dazu leider keinen Beitrag“, findet die Frauen- Gemeinschaft- Pfaffing.

Erlös geht an einen guten Zweck

Ihre Masken gibt es in verschiedenen Ausführungen, Größen und Farben. Es handelt sich um kein Medizinprodukt, welches vor dem Coronavirus schützt. Aber die Masken bieten die Möglichkeit, das Ansteckungsrisiko zu senken. Wie immer kommt der gesamte Erlös aus diesem Projekt sozialen Zwecken zugute. re

Kommentare