Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


NACHRUF

Marktgemeinde Haag trauert um Herbert Zeilinger (83)

herbert-zeilinger.jpg
+
Herbert Zeilinger †
  • VonLudwig Meindl
    schließen

„Ich habe viel Schönes erlebt“, zog das Haager Original Herbert Zeilinger vor 3 Jahren Bilanz. 17 Jahre war er im Gemeinderat tätig. Er gründete die Haag-Rosenberger-Faschings-Gilde und hatte viele Hobbies. Doch die Familie war seine große Leidenschaft.

Haag– Mit Herbert Zeilinger senior verlor Haag einen bekannten und engagierten Bürger. Er starb im Alter von 83 Jahren. Bürgermeisterin Sissi Schätz würdigte seine Leistungen für die Gemeinde zur aktuellen Sitzung im Bürgersaal: „Herbert Zeilinger war von 1984 bis 2001 im Gemeinderat. Er hat positiv gewirkt und sich sehr engagiert.“ Auf seine Initiative sei neben anderem die heute noch durchgeführte „Ramadama“-Aktion zurückgegangen.

Lesen Sie auch: Störche siedeln sich in Haag an: Gemeinde baut neues Nest für Storchenfamilie Adebar

„Herbert Zeilinger war ein Original mit vielseitigen Hobbies“, resümierte Pfarrer Pawel Idkowiak zum Gottesdienst in der Pfarrkirche. 15 Jahre war Herbert Zeilinger zweiter Vorstand des Verschönerungsvereins, daneben Vorsitzender des TSV Haag und 17 Jahre lang Gemeinderat bei den Freien Wählern. Zu seinem 80-jährigen Jubiläum hatte er die Nachbarn für die Feier eines „Oldtimer-Erfolgmodells“, Baujahr 1937, das nur leichte Beulen und Kratzer abbekommen habe, geladen. Die Nachbarn boten dann eine Einlage, in der sie dem Jubilar den TÜV für weitere zehn Jahre verpassten und ein Marzipan-Cabrio schenkten.

Seine Frau Anna hatte er im Gemischtwarenladen in Forstern kennengelernt, um sich dann mit ihr zum Tanz im „Wörl-Saal“ zu treffen. Herbert Zeilinger fuhr zu seiner Zukünftigen von Haag aus mit einem „Miele-Mofa“ und holte sie nach Haag in die alte Turnhalle am Marktplatz zum Tanz beim Sportlerball. Die beiden wurden von Pfarrer Schediwy getraut. Anschließend wurde in der „Bahnhofs-Restauration“ gefeiert. Dazu spielten die „drei Kriminaler“ der Reiter-Kapelle auf. Die zivile Eheschließung nahm Bürgermeister Göschl in seiner Stube in Bramern vor.

Lesen Sie auch: Rudolf Münch schreibt Historisches zum Haager Handel und über das Zollamt

Aus der Ehe gingen 3 Söhne hervor, die früh mit anpacken mussten. Das Paar hatte sich in Rosenberg nie-der gelassen, wo Herberts Vater schon 1947 ein Häuschen auf der Schafweide besaß. „Wir haben 25 Jahre lang immer angebaut“, so Herbert Zeilinger. Die Väter von Rosenberg hatten damals noch eigenhändig zum Spaten gegriffen, um für die Kinder einen Spielplatz zu bauen. Pfarrer Pawel Idkowiak folgerte: „Die Familie war für ihn sehr wichtig. Sie war seine größte Leidenschaft. Seine 3 Enkel haben ihm Freude gemacht.“

Herbert Zeilinger gründete die HaRoFaGi, Haag-Rosenberger-Faschings-Gilde, und führte als erster Faschingspräsident der Haager Geschichte die Haager und Rosenberger auf den Bällen im Altdorfer Konstantinssaal zusammen. Später stand Sohn Herbert der FaGeHa voran. Mit 79 ließ der Senior ein Hobby wieder aufleben: er griff zur Ziehharmonika, die er als Bub einst gespielt hatte.

+++ Todesanzeigen finden Sie auf unserem Trauerportal. Weitere Nachrufe aus der Region finden Sie hier. +++

Ein gemeinsames Vergnügen fand er mit seiner Frau im Reisen, obwohl sie ihren ersten Urlaub erst zur Silberhochzeit antraten.

Lesen Sie auch: Wasserwirtschaftsamt erklärt, warum man in Haag nicht in der Zone II bauen darf

Beim Rückblick auf seine Gemeinderatstätigkeit erinnerte er an brisante Themen, so den Streit um die Mülldeponie, um die Kiesgruben und das Krankenhaus. Diese Themen hätten damals auch auf den Faschingswägen mit „knallharten Sprüchen“ ihren Niederschlag gefunden. Sein eigenes Fazit vor drei Jahren: „Ich habe viel Schönes erlebt.“

Pfarrer Idkowiak erinnerte in seiner Würdigung noch an einen besonderen Einsatz: „Für unsere Pfarrkirche hat er das Projekt der neuen Orgel großzügig unterstützt: Danke, Herbert!“

Kommentare