Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Markt in Rott

Was darf verkauft werden und wie hoch sind die Gebühren? Gemeinde Rott beschließt neue Marktsatzung

Am 29. Mai ist Markttag in Rott. Dazu hat der Gemeinderat eine neue Satzung verabschiedet.
+
Am 29. Mai ist Markttag in Rott. Dazu hat der Gemeinderat eine neue Satzung verabschiedet.
  • VonRichard Helm
    schließen

Am 29. Mai ist Markttag in Rott. Dazu hat der Gemeinderat eine neue Satzung verabschiedet. So sieht sie aus.

Rott – Endlich gibt es wieder einen Rotter Markt. Die Gemeinde Rott tritt als Veranstalter auf. Nun wurde die Gemeinde vom Landratsamt aufgefordert, hierfür eine Marktsatzung mit Gebührenordnung zu erlassen.

Eine solche Satzung legt beispielsweise den Marktbereich fest. Er erstreckt sich in Rott über den Marktplatz und die Münchener Straße. In der Marktsatzung stehen der Tag der Veranstaltung, in der Regel der Sonntag nach Christi Himmelfahrt und die Marktzeiten von 9 bis 16 Uhr.

Was darf angeboten werden?

Die Satzung bestimmt auch, welche Waren angeboten werden und was nicht – in Rott gibt es beispielsweise keine explosionsgefährdenden Stoffe, Waffen aller Art und jugendgefährdende Schriften. Wer am Markttag als Händler auftreten will, benötigt die Zulassung der Gemeinde.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

In der Marktgebührensatzung sind die Kosten geregelt. Die Gebühr beträgt je Stand oder Fahrzeug für jeden angefangenen laufenden Meter Verkaufsfront sechs Euro bei einer Standplatztiefe von drei Metern, berichtete die Verwaltung. Wird an dem Stand Strom benötigt, kostet die Pauschale zwölf Euro pro Markttag.

Gemeinderatsmitglied Marie-Luise Saller (CSU) fragte, ob dies auch für weitere möglichen Märkte gilt. Geschäftsstellenleiter Maximilian Brockhoff sagte, dass es für jeden Markt, bei dem die Gemeinde als Veranstalter fungiert, eine eigene Satzung geben müsse. Einstimmig beschloss der Gemeinderat Marktsatzung und die Marktgebührensatzung – damit ist alles für den Rotter Markt am 29. Mai vorbereitet.

Kommentare