Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Haags Bürgermeisterin im Interview

Manche Diskussionen „nicht zielführend“: Sissi Schätz über Pläne und Probleme der Marktgemeinde

Die Umgestaltung der Haager Ortsmitte steht auf der persönlichen Wunschliste von Bürgermeisterin Sissi Schätz.
+
Die Umgestaltung der Haager Ortsmitte steht auf der persönlichen Wunschliste von Bürgermeisterin Sissi Schätz.
  • Anja Leitner
    VonAnja Leitner
    schließen

Bürgermeisterin Sissi Schätz darüber, ob sie für den Fassanstich zum Haager Herbstfest übt, wie weit die Sanierung des Zehentstadels fortgeschritten ist und wie sich die Haager vor Überschwemmungen bei Starkregenereignissen schützen können.

Haag – In Haag gibt es viele Themen, die die Bürger beschäftigen. Wie steht es mit dem Zehentstadel? Waren die Probebohrungen für den neuen Brunnen erfolgreich? Wie können sich die Haager vor dem nächsten Starkregenereignis schützen? Die Wasserburger Zeitung hat nachgefragt bei Bürgermeisterin Sissi Schätz.

Das Haager Herbstfest steht bevor. Sie öffnen das erste Fass. Haben Sie dafür geübt?

Sissi Schätz: Nein, ich bin sicher, das klappt auch ohne üben. Die Anzahl der Schläge hängt immer ein bisschen von der Tagesform ab.

Im Gemeinderat wird viel diskutiert – oftmals zu viel, wie auch im Gremium beanstandet wird. Wie ist Ihre Meinung dazu? Denken Sie, dass manche Diskussionen übermäßig in die Länge gezogen werden?

Schätz: Diskutieren ist notwendig und wichtig. Wenn sich aber die Argumente wiederholen oder bereits abgestimmte Entscheidungen wieder neu diskutiert werden, ist das nicht zielführend.

Die Probebohrungen für den neuen Brunnen haben stattgefunden. Wie ist der Stand der Dinge?

Schätz: Momentan wird ein länger andauernder Pumpversuch durchgeführt, um die Ergiebigkeit des neuen Brunnens festzustellen. Wir hoffen natürlich, dass wir erfolgreich sind. Danach geht es mit dem Genehmigungsverfahren weiter.

Die Sanierung des Zehentstadels ist schon lange Thema in Haag. Der Gemeinderat hat jüngst entschieden, bei der Freianlagenplanung des Zehentstadels den Graf-Ladislaus-Weg miteinzubeziehen. Was sind hier die nächsten Schritte?

Schätz: Ich habe den Planer bereits über die Erweiterung der Freianlagenplanung informiert. In einem Ortstermin werden wir die Themen, die wir in der Sitzung definiert haben, besprechen. Es geht um Verkehrsberuhigung, Aufenthaltsqualität und die Anzahl der Parkplätze.

Wie ist der Sachstand rund um den Zehentstadel? Was steht als Nächstes an?

Schätz : Die Werkplanung ist beauftragt, das heißt, es geht nun schon in die Details. Die Architekten und Fachplaner stimmen beispielsweise ab, welche Leitungen verlegt werden, welche akustischen Anforderungen ein Raum erfüllen muss, wie der Bodenaufbau gestaltet wird und wo Beleuchtung angebracht werden soll. Auf dieser Grundlage kann dann die Ausschreibung vorbereitet werden.

Viel diskutiert wird der Hochwasserschutz. Am Pfingstwochenende sind bei einem Starkregenereignis viele Keller und Garagen vollgelaufen und Grundstücke überschwemmt worden. Viele Haager sind davon betroffen, das Bauamt kümmert sich noch immer um die Aufnahme der Schäden. Gibt es bauliche Maßnahmen, die die Marktgemeinde trifft, um weitere Überschwemmungen zu vermeiden? Welche Maßnahmen können die Bürger ergreifen?

Schätz : Beim Straßenneubau und umfassenden Sanierungen wie zum Beispiel der Münchener Straße entlasten wir das Kanalsystem dadurch, dass das Regenwasser vor Ort versickert wird und nicht in den Kanal gelangt. Bei so einem Starkregenereignis gelangt unser Kanalsystem dennoch an seine Grenzen. Die Bürger können dadurch vorsorgen, dass sie Rückschlagventile einbauen oder auch Hebeanlagen, wenn ihr Kanalanschluss unter dem Niveau des Hauptkanals liegt.

Welches Vorhaben steht auf Ihrer persönlichen Wunschliste? Was möchten Sie demnächst anpacken?

Schätz : Ich möchte die Themen Umgestaltung Hauptstraße und Bräuhausplatz angehen. Für die Planung sollten wir uns genügend Zeit nehmen, um die Bürger und die Gewerbetreibenden zu beteiligen. Mein Wunsch wäre, dass sich der Gemeinderat für einen Planerwettbewerb entscheidet, damit verschiedene Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie die Ortsmitte von Haag künftig aussehen kann.

Mehr zum Thema

Kommentare