Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Umzug einer Schule

Sanierung steht an: Maitenbether Grundschüler müssen nach den Ferien umziehen

Mitarbeiter aus beiden Gemeinden (von links oben) Christoph Heidinger, Martin Mangstl, Rupert Bachmaier und (von links, sitzend) Ronny Richter, Gjemajli Popaj und Joel Liebermann beim Umzug der Maitenbether Schule..
+
Mitarbeiter aus beiden Gemeinden (von links oben) Christoph Heidinger, Martin Mangstl, Rupert Bachmaier und (von links, sitzend) Ronny Richter, Gjemajli Popaj und Joel Liebermann beim Umzug der Maitenbether Schule..
  • VonFranz Manzinger
    schließen

Der Maitenbether Unterricht findet nach den Ferien in Rechtmehring statt. Weswegen die Grundschüler umziehen müssen und wie der Umzug abläuft.

Rechtmehring/Maitenbeth – Normalerweise ist es im Rechtmehringer Schulhaus während der Sommerferien ruhig, was soll schon sein. Nicht so in diesem Jahr. Grund ist die Sanierung des Schulhauses in Maitenbeth, die Schule wird bis weiteres nach Rechtmehring umziehen.

Der Bürgermeister von Maitenbeth Thomas Stark erläuterte der Schulverbandsversammlung in der Juli-Sitzung den aktuellen Sachstand zu den Planungen. Voraussichtlich bis Anfang 2024 wird diese Sanierung dauern.

Deswegen findet der Schulbetrieb während dieser Zeit in Rechtmehring statt. Das heißt konkret, dass von den vier Maitenbether Grundschulklassen drei im Rechtmehringer Schulgebäude und eine im direkt daneben liegenden Pfarrheim untergebracht werden. Dafür wird die Schulaula mittels der flexiblen Trennwand zweigeteilt und eine Klasse dort untergebracht. Damit der Geräuschpegel und die Akustik im Allgemeinen den Anforderungen des Schulbetriebes genügen, hat die Gemeinde Rechtmehring gemeinsam mit der Gemeinde Maitenbeth die notwendigen Akustikmaßnahmen bereits beauftragt und werden diese je anteilsmäßig bezahlen, so die Aussagen in der Schulverbandsversammlung.

Der Umzug der Maitenbether Grundschule ist in vollem Gange. Bis 2024 werden die Schüler im Nachbarort Rechtmehring untergebracht, während die Schule umfassend saniert wird.

Die weiteren Klassen finden im Werkraum im Keller und in einem derzeitig leer stehenden Klassenzimmer der Schule ihren Platz. Der Gymnastikraum wird zum Differenzierungsraum umfunktioniert.

Im Pfarrheim wird der Saal zum Klassenzimmer umfunktioniert. Die räumliche Nähe aller vier Maitenbether Klassen war bei der Suche nach den Ausweichstandorten wichtig. Deswegen wird nun der Saal im Pfarrheim genutzt. Die Rechtmehringer Kirchenverwaltung stimmte dem auch zu. Auch hier werden „Akustikmaßnahmen“ umgesetzt, um den Unterrichtsbetrieb möglichst optimal zu gestalten. Vereinbart wurde außerdem, dass die hier untergebrachten Viertklässler die Tische und Stühle zur Seite und am nächsten Tag wieder hinräumen, sollte der Pfarrsaal für eine andere Veranstaltung gebraucht werden. „Das ist schon zumutbar“, meinte die Rektorin des Schulverbandes Rechtmehring-Maitenbeth Sandra Glaser-Liebl. Die Pfarrei wollte nicht, dass die teils ehrenamtlichen Mitarbeiter der Pfarrei damit viel Arbeit haben. Im Pfarrheim sollen deshalb geplante Veranstaltungen am Nachmittag frühzeitig im Pfarrbüro angemeldet werden. Vormittags sind logischerweise nur Veranstaltungen während der Ferien möglich.

Mehr zum Thema

Kommentare