Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vor 60 Jahren hat’s beim Tanzen gefunkt

Maitenbether Paar Anna und Ludwig Sigl feiert Diamanthochzeit

Das junge Brautpaar Anna und Ludwig Sigl ...
+
Das junge Brautpaar Anna und Ludwig Sigl ...

Beim Tanzen in Tiefenstätt haben sie sich vor 60 Jahren kennengelernt. Jetzt feierten Anna und Ludwig Sigl ihre Diamanthochzeit.

Von Lorenz Richterstetter

Maitenbeth – Auf 60 gemeinsame, nicht immer leichte, arbeitsame, aber erfüllte Ehejahre konnten Anna und Ludwig Sigl aus Maitenbeth (Marsmeier) zurückblicken, als sie jetzt bei bester Gesundheit und geistiger Frische ihre „Diamanthochzeit“ feierten.

Anna Sigl ist eine geborene Huber, 82 Jahre alt und in Anfelden (Gemeinde Reichertsheim) auf die Welt gekommen, wo sie mit drei Schwestern und einem Bruder auch aufgewachsen ist. Zur Schule gegangen ist sie in Lengmoos, anschließend hat sie die hauswirtschaftliche Berufsschule in Wasserburg besucht.

26 Jahre bei Kraftwerken Haag beschäftigt

... ist auch 60 Jahre später ein stolzes Paar. Und immer gibt es Blumen.

Ludwig Sigl ist 85 Jahre alt, auf dem elterlichen Überreiter-Anwesen in Marsmeier geboren und dort mit einem Bruder und einer Schwester aufgewachsen und in Maitenbeth zur Schule gegangen. Neben seiner Landwirtschaft war er neun Jahre beim Sägewerk Gruber und 26 Jahre lang bei den Kraftwerken in Haag beschäftigt.

Auch interessant: Maitenbeth bekommt einen Trimm-Dich-Platz

1999 ging er in den Ruhestand, 2003 wurde das Anwesen an den ältesten Sohn übergeben und 2007 die Landwirtschaft dann endgültig aufgegeben.

Vor Kurzem kam der erste Urenkel

Kennengelernt hat sich das Paar 1958 beim Tanzen in Tiefenstätt. „Do hob i ihra dann so schee doa kena, dass sie mitm Radl mitgfahrn is“, denkt Ludwig Sigl noch gerne zurück. Im Oktober 1961 wurde dann in Birkenstein geheiratet, die standesamtliche Trauung hat der damalige Bürgermeister Steinweber vollzogen. Zwei Töchter und zwei Söhne kamen zur Welt. Zehn Enkel, mittlerweile alle erwachsen, folgten. Kürzlich ist auch der erste Urenkel auf die Welt gekommen.

Jubiläum wurde in der Stauden-Alm gefeiert

„Wir haben uns unsere Arbeit immer sauber aufgeteilt. Für die Garten- und Hausarbeit war meine Anna zuständig, den Rest habe ich übernommen, und das hat immer bestens funktioniert“, erzählt Ludwig Sigl. „Unser Haus haben wir nach und nach erweitert und umgebaut. Waren es anfangs noch sechs Kühe, haben wir zum Schluss insgesamt 28 Stück Vieh im Stall stehen gehabt“, erzählen beide sichtlich stolz.

Das könnte Sie auch interessieren: Warum sich das Radeln auf den vier Touren des Maitenbether Kleeblatts lohnt

Die große Leidenschaft von Ludwig Sigl war immer das Holzarbeiten im Wald. Nach zwei schweren Unfällen, von denen er sich aber wieder bestens erholt hat, haben ihm seine Kinder aber das Arbeiten im Wald verboten. Ausgiebig gefeiert wurde das Ehejubiläum mit Familie und nächster Verwandtschaft in der Stauden Alm.

Mehr zum Thema

Kommentare