Maitenbether Goldpaar Deuflhart wohlauf und voller Tatendrang

Im engsten Familienkreis feierten Theresia und Georg Deuflhart mit den Kindern und den vier Enkelsöhnen Johannes, Quirin, Julian, Sebastian ihre Goldene Hochzeit.
+
Im engsten Familienkreis feierten Theresia und Georg Deuflhart mit den Kindern und den vier Enkelsöhnen Johannes, Quirin, Julian, Sebastian ihre Goldene Hochzeit.

„Kennengelernt haben wir uns beim Theaterspielen beim Boschner in Maitenbeth. Ich weiß noch genau, wie ich in einem Stück, das wir gespielt haben, zum Schorsch sagen musste: ‚Den heirate ich nie‘. Aber es ist dann doch ganz anders gekommen“, erzählen Theresia und Georg Deuflhart anlässlich ihrer Goldenen Hochzeit.

Von Lorenz Richterstetter

Maitenbeth – Die beiden wurden fast als Nachbarn geboren. Sie ist 72 Jahre alt, geborene Bauer, und auf dem Stanner-Anwesen in Berg zusammen mit zwei Brüdern und fünf Schwestern aufgewachsen. Er ist 78 Jahre alt und hat seine Kindheit und Jugendzeit auf dem elterlichen Hitter-Anwesen in Thal als jüngster Sohn zusammen mit zwei Brüdern und einer Schwester verbracht.

+++

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

+++

Geheiratet haben die beiden 1970 in Maitenbeth, die Hochzeitsfeier fand in Mittbach statt. Im selben Jahr haben sie das Hitter-Anwesen übernommen und fortan bewirtschaftet.

2007 wurde der Hof an ihren Sohn Christoph übergeben und die Viehhaltung aufgegeben. „Da der Christoph den ganzen Grund und den Wald noch selbst bewirtschaftet, haben wir immer etwas zu tun. So mache ich mit meinem Fahrrad täglich meine Kontrollfahrten und überzeuge mich, dass alles auf den Feldern und im Wald in Ordnung ist. Ich könnte mir einfach nicht vorstellen, dass ein Fremder auf unserem Grund herumfährt, wenn ich beim Fenster rausschaue“, so Georg Deuflhart.

Wegen Corona: Feier nur im Familienkreis

Aus der Ehe gingen drei Söhne und eine Tochter hervor, heute sind sie stolz auf vier Enkelsöhne. Theresia und Georg Deuflhart hatten zwar beide schon mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, sind derzeit aber wieder wohlauf. „Ich habe viel im Garten und mit meinem Geflügel zu tun. Manchmal denke ich mir auch, einen Hund anzuschaffen wäre auch ganz schön“, meint Theresia Deuflhart. Georg Deuflhart war und ist immer noch ein begeisterter Schafkopfspieler, wozu er sich regelmäßig am Donnerstag mit Gleichgesinnten in Brandstätt trifft. Das sei aber angesichts der Corona-Beschränkungen derzeit nicht mehr möglich und fehle ihm doch sehr.

Gefeiert wurde aus diesem Grund leider nur im engsten Familienkreis – mit allen Kindern und Enkelkindern. Die beiden Jubilare gönnten zu ihrem großen Fest sich lediglich einen besinnlichen Tagesausflug nach Altötting.

Kommentare