Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Maitenbeth startet Offensive gegen zu schnelles Fahren

Ein neues Gerät zur Tempomessung soll am Kindergarten installiert werden.
+
Ein neues Gerät zur Tempomessung soll am Kindergarten installiert werden.
  • VonKarlheinz Günster
    schließen

Die Raserei im Ort will Maitenbeth nicht länger hinnehmen. Das ist als Gegenoffensive geplant.

Maitenbeth – Ein „ewiges Thema“, erklärte Bürgermeister Thomas Stark (Bürgerliste) im Maitenbether Gemeinderat, sei das zu schnelle Fahren im Gemeindegebiet. Regelmäßig erhalte er Anrufe von Bürgern, die um das Wohl ihrer Kinder fürchten würden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Rat einigte sich nach kurzer Diskussion einstimmig darauf, dem Problem mit Unterstützung der Kommunalen Verkehrsüberwachung, zwei neuen Geschwindigkeitsmessgeräten und der Instandsetzung des eigenen mobilen Messgerätes zu begegnen.

Fest installieren möchte der Rat jeweils ein neues Gerät am Kindergarten und an der Marsmeierstraße. Die bereits in Besitz befindliche mobile Apparatur wird zusätzlich repariert und die Verkehrsüberwachung, die vor allem an der B12 in Straßmaier kontrolliert, soll sich künftig auch dem Kindergarten widmen.

Lesen Sie auch: Baugebiet in Maitenbeth: Umweltschützer protestieren wegen Biotop (Plus-Artikel)

Bei den neuen Anzeigegeräten zum Stückpreis von rund 2500 Euro bevorzugt der Rat jene mit einem Smiley als Anzeige, denn nicht selten würden Kinder ihre rasenden Eltern auf deren Fehlverhalten hinweisen, wussten die Gemeinderäte. Im nächsten Schritt holt die Verwaltung jetzt Angebote ein.

Mehr zum Thema

Kommentare