Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ABSCHLEPPDIENST ZOG IHN RAUS

Lkw-Fahrer will bei Maitenbeth im Wald wenden und fährt sich fest

Die Polizei aus Haag konnte nur den Kopf schütteln über den Fahrer, der mit einem schweren Lkw im Wald wenden wollte. Der Boden gab unter den Rädern nach.
+
Die Polizei aus Haag konnte nur den Kopf schütteln über den Fahrer, der mit einem schweren Lkw im Wald wenden wollte. Der Boden gab unter den Rädern nach.
  • Andrea Klemm
    VonAndrea Klemm
    schließen

Ein schwerer Laster, der voll beladen war, versank am Donnerstag bei Maitenbeth bei einem Wendemanöver im weichen Waldboden einer Forststraße. Der rumänische Fahrer fuhr sein Gespann fest und musste von einem Abschlepp-Unternehmen herausgezogen werden.

Maitenbeth – Während die Polizei Haag am Donnerstagnachmittag (6. Mai) an der Mü46 nahe Maitenbeth einen Auffahrunfall aufnahm, kam der Verkehr zum Erliegen und es staute sich. Ein rumänischer Lkw-Fahrer mit einem schweren Sattelzug konnte das nicht abwarten und versuchte an einer Forststraße zu wenden, wie die Polizei Haag auf Nachfrage der Zeitung erklärt.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Laster sei voll beladen gewesen und in den weichen Waldboden eingesunken. Der Sattelzug fuhr sich fest und musste von einem örtlichen Abschlepp-Unternehmen aus dem Wald gezogen werden, so die Polozei. Die Beamten beließen es bei einer mündlichen Verwarnung.

Mehr zum Thema

Kommentare