STADT TEILT MIT

Laserscanning: Messtrupps sind unterwegs

Wasserburg – Das Bayerische Landesamt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung (LDBV) lässt bis Juni 2021 im Landkreisgebiet Laserscanning-Befliegungen durchführen, um die Geländeformen vom Flugzeug aus zu erfassen.

Als Ergebnis entsteht ein digitales Geländemodell. Es ist besonders für den Hochwasserschutz von großer Bedeutung und zur Minderung der Erosionsgefährdung in der Landwirtschaft hilfreich. Zusätzlich dient es als Nachweis von Maßnahmen in der Forstwirtschaft, teilt die Behörde weiter mit. Zur Qualitätskontrolle der gemessenen Daten müssen Dachflächen und ebene Geländeflächen (Straßenabschnitte, Flächen auf Sportplätzen) vor der Befliegung durch Mitarbeiter des LDBV oder Mitarbeiter der beauftragten Firmen eingemessen werden. Die Mitarbeiter können sich durch Bestätigungsschreiben des LDBV ausweisen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Die Vermessungsarbeiten sollten überwiegend auf öffentlichen Grundstücken vorgenommen werden. In Ausnahmefällen könnten die Mitarbeiter der Messtrupps um das Betreten privater Grundstücke nachfragen. Die Stadt Wasserburg bittet, den Mitarbeitern der Messtrupps den Zutritt zu gewähren. Bei Rückfragen können Interessenten beim LDBV, Referat 84, weitere Informationen erhalten.

Informationen zum Laserscanning und zum Digitalen Geländemodell finden sich unter www.ldbv.bayern.de/produkte.

Kommentare