Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aus dem Gemeinderat

Landwirt möchte Solarpark in Altenöd bei Schnaitsee bauen

Auf dem Grund von Tobias Heiß, das ungewollt zu einem Konversionsgebiet wurde, soll nun ein Solarpark entstehen.
+
Auf dem Grund von Tobias Heiß, das ungewollt zu einem Konversionsgebiet wurde, soll nun ein Solarpark entstehen.
  • VonJosef Unterforsthuber
    schließen

Auf Antrag von Landwirt Tobias Heiß zur Errichtung einer Freiflächenphotovoltaikanlage und auf Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplanes für einen Solarpark zeigte sich der Schnaitseer Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung im Grundsatz sehr positiv gestimmt.

Schnaitsee – Vor einer endgültigen Beschlussfassung soll aber die fachliche Bewertung des Planungsbüros Hohmann/Steiert aus Übersee eingeholt werden. Außerdem soll auch eine Bewertung zur Behandlung solcher großflächiger Anlagen im Außenbereich erstellt werden.

Lesen Sie auch: Bald „O‘zapft is“ im Schnaitseer Pschorrhof?

Nach einstimmiger Redeerlaubnis für den Landwirt Tobias Heiß erläuterte dieser sein Vorhaben. „Auf der in Frage stehenden 2,3 Hektar großen Fläche wurde in den Jahren 1989 bis 1991 ein Hügel mit rund 350 000 Kubikmetern abgetragen, um die benachbarte Kienberger Mülldeponie abzudichten. Dadurch wurde die Fläche zwar relativ eben, verlor aber an natürlicher Bodenstruktur und wurde damit minderwertig für die landwirtschaftliche Nutzung.

Auch interessant: Stand-up-Paddler stören die Natur am Schnaitseer Weitsee

Daher wurde die Fläche zu einem Konversionsgebiet. Nur dadurch besteht die Möglichkeit zur Einspeisungsvergütung durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz und wird dadurch erst wirtschaftlich interessant.“

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Der Gemeinderat entschied, dass dieses Thema in einer der nächsten Sitzungen auf alle Fälle noch mal auf die Tagesordnung kommen soll.

Mehr zum Thema

Kommentare