Landratsstichwahl in Wasserburg: Briefwahlunterlagen wurden verschickt

Wahlleiterin Claudia Schaber beantwortet Fragen zur Stichwahl am Telefon. Duczek

Es wird eine ganz besondere Wahl: die Stichwahl am Sonntag, 29. März. Erstmals funktioniert sie nur per Brief. Das muss der Wähler in Wasserburg dazu wissen:

Wasserburg – Am Sonntag, 29. März, findet die Stichwahl für die Wahl des Landrats im Landkreis Rosenheim statt. Wie durch die Bayerische Staatsregierung verfügt, sollen alle Wahlberechtigten automatisch Briefwahlunterlagen zugeschickt bekommen. Dies betrifft in der Stadt Wasserburg rund 10.000 Wahlberechtigte. Die Verwaltung arbeitet seit Tagen mit Hochdruck daran, alle Briefwahlunterlagen zu versenden. Ein Teil der Wahlbriefe wurde bereits versandt, der Rest ging am Montag zur Post.

Lesen Sie auch:

https://www.ovb-online.de/rosenheim/landkreis/kommunalwahl-2020-rosenheim-landkreis-buergermeisterwahl-gemeinderatswahl-namen-gemeinderaete-13601396.html

Wer bis Donnerstag keine Unterlagen von der Stadt bekommen haben, sollte sich an das Bürgerbüro wenden (Telefon 08071 105-40).

Die Auswertung der Briefwahlunterlagen am Sonntagabend wird nur mit städtischem Personal durchgeführt. Alle anderen Wahlhelfer, die am 15. März eingeteilt waren, sind von ihrem Dienst befreit. Die Stadt Wasserburg bedankt sich bei allen Wahlhelfern herzlich für das große Engagement und die Unterstützung bei der Auszählung der Kommunalwahl. Gerade im Bereich der Briefwahl wurde von den Wahlhelfern in vielerlei Hinsicht einiges abverlangt, betont die Verwaltung.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Sie verweist in einer Pressemitteilung auf einen Fehler im Merkblatt, das Hilfestellung beim Verpacken der Briefwahlunterlagen geben soll. Aufgrund der kurzfristigen Änderung der Briefwahlmodalitäten mussten neben den 4.000 bereits bestellten Unterlagen noch rund 6.000 Unterlagen nachbestellt werden. Der Fachverlag, der weite Teile der bayerischen Kommunen bedient, konnte nach Angaben der Stadt leider keine kleinen weißen Umschläge mehr liefern. Deshalb hat die Verwaltung blaue Umschläge erhalten, in die die Stimmzettel für den Landrat verpackt werden. Auf dem Merkblatt ist aber ein weißer Umschlag abgebildet.

Auf der städtischen Internetseite www.waserburg.de wird die korrekte Anleitung zum Verpacken noch einmal veröffentlicht. Wer trotzdem Fragen hat, wendet sich an Wahlleiterin Claudia Schaber unter 08071/105-16. re

Kommentare