Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mit Kuscheltieren Kindern die Angst nehmen

Wasserburg – Die Romed-Klinik Wasserburg verwandelt sich am Freitag und Samstag, 15.

und 16. März, jeweils von 8.30 bis 16.30 Uhr in ein „Teddybär-Krankenhaus“. Um Kindern die Angst vor dem Krankenhaus zu nehmen, dürfen diese ihr „krankes“ oder „verletztes“ Kuscheltier in die Klinik bringen und den Ablauf in der Notaufnahme in der Arzt- beziehungsweise Beobachterrolle erleben.

Die Kuscheltiere werden medizinisch aufgenommen, untersucht, eventuell geröntgt oder mit einem Kernspin untersucht. Nach der Diagnose erfolgt die Behandlung: manchmal muss ein Verband angelegt, in einigen Fällen sogar operiert werden. Mit Mundschutz und Kittel bekleidet dürfen die Kinder hier tatkräftig assistieren. An einem zusätzlichen Stand bekommen die Kinder das richtige Zähneputzen vermittelt und wer warten muss, kann sich in der Zwischenzeit von innen einen Rettungswagen der Johanniter ansehen.

Die Eltern können sich am Samstag bei Mitarbeiterinnen von www.richtig-helfen.com über das Thema „Erste-Hilfe am Kind & Säugling“ informieren.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Informationen auch auf der Facebookseite „Teddybärkrankenhaus Rosenheim“ oder unter www.teddybaerkranken -haus-rosenheim.de. re

Kommentare