Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Seit 20 Jahren aus Soyen im Einsatz

Krieg in der Ukraine? Ingrid Freundl schickt Hilfsgüter ins Land und beobachtet die Situation mit Sorge

Ingrid Freundl (ganz links) mit einigen ihrer fleißigen Helfer: Tina Färber (Zweite von links), Marianne Altenwegner, Anton Schillhuber und Maria Schletter (rechts).
+
Ingrid Freundl (ganz links) mit einigen ihrer fleißigen Helfer: Tina Färber (Zweite von links), Marianne Altenwegner, Anton Schillhuber und Maria Schletter (rechts).
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Den Konflikt an der Grenze zur Ukraine erfüllt viele Menschen mit Sorge. Ingrid Freundl beobachtet die Lage noch genauer. Die Soyenerin schickt seit 20 Jahren Hilfsgüter in das krisengebeutelte Land.

Soyen – Seit Wochen stehen russische Truppen an der ukrainischen Grenze. Eine Situation, die viele Menschen beunruhigt. Mit ganz besonderer Sorge beobachtet Ingrid Freundl die Lage, sie ist seit über 20 Jahren Organisatorin des Soyener Standortes der Osteuropahilfe und bringt regelmäßig Hilfsgüter nach Rumänien, Moldawien, Lettland und eben auch in die Ukraine.

„Wir sind sogar die größte Hilfsaktion, die in die Ukraine liefert“, erklärt Freundl mit Stolz. Den Hauptsitz hat die Osteuropahilfe in der Schweiz, dort wurde sie von Pater Rolf Philipp Schönenberger gegründet. In Soyen ist der größte Standort deutschlandweit.

Lastwagen mit Hilfsgütern wird alle zwei Monate gepackt

Alle zwei Monate packen Freundl und ihre fleißigen Helfer einen Lastwagen, mit den Gütern, die Spender bis dahin bei Freundl abgegeben haben. Etwa sechs Stunden brauchen sie für das Packen, je nachdem, wie groß die Sammlung ist und aus was sie besteht.

Meistens, so Freundl, seien es Kleidungsstücke, Haushaltswaren und Hygieneartikel. Die werden alle von ihr auf die Qualität geprüft. „Bei manchen Sachen fehlt zum Beispiel ein Knopf, den nähe ich dann an“, erklärt sie. „Manche Sachen können wir aber gar nicht verwenden.“

Ein Blick in den Lkw: Helfer Andreas Bauer belädt den Laderaum, neben Kleidung werden auch andere Gegenstände wie Matratzen geliefert.

Mit Krankenhausbetten fing es an

Denn Freundl legt Wert darauf, dass die Gegenstände in gutem Zustand sind. Aber nicht nur Gewand wird nach Osteuropa gesendet, auch Möbel kommen in die Lastwagen, zum Beispiel Krankenhausbetten. „Da haben wir schon viele ausgeliefert.“ Diese Betten waren auch der Grund, warum Freundl den Standort in Soyen überhaupt eröffnete. Denn früher, erklärt sie, übernahm das Sammeln ein älteres Ehepaar in Eching. „Damals haben wir den Transport noch mit Autos gemacht.“ Dann gab es eine Spende mit Krankenhausbetten. „Die haben natürlich nicht rein gepasst.“ Im Familienkreis konnte Freundl einen Brotwagen organisieren, der die Betten nach Osteuropa brachte. Danach habe sie die Organisation mehr und mehr übernommen – bis heute.

Inzwischen bekommt Freundl auch regelmäßig Unterstützung von der Gemeinde und arbeitet mit einer Sammelstelle in Rosenheim zusammen. Nach über 20 Jahren ist Routine in die Organisation eingekehrt.

Pandemie und die aktuelle Krise erschweren die Hilfe

Die aktuelle Situation macht ihr trotzdem sehr zu schaffen. Sowohl die Pandemie, als auch die Konflikte erschweren die Arbeit. Die komplizierten Einreisebedingungen würden dafür Sorgen, dass die Hilfsgüter oft erst sehr spät an ihren Zielorten ankämen. Eine belastende Situation auch für die Fahrer, die die Hilfsgüter liefern. „Sie müssen oft sehr lange an den Grenzen warten“, sagt Freundl. Die Organisation sei dadurch komplexer geworden. Bei dem neuen Konflikt tun Freundl aber vor allem die Ukrainer selbst Leid. „Viele Personen dort müssen für sich und die Familie schauen, wie sie überleben“, so Freundl, in Teilen des Landes sei die medizinische Versorgung schlecht und auch der Zugang zu Arbeit schwierig. „Die haben gar keine Zeit für Politik.“ Diese Notlage werde ausgenutzt. Freundl will trotz oder besser gesagt genau wegen dieser schwierigen Lage weiter in die Ukraine liefern. „Erst der letzte Lkw ging dorthin“, sagt sie. Weitere werden mit Sicherheit folgen.

Mehr zum Thema

Kommentare