Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Aylin Dinekli bei "Jugend forscht": Qualifikation zum Regionalwettbewerb

Kranke Psyche spielerisch erklärt

Den Wechsel zwischen multiplen Persönlichkeiten psychisch Erkrankter macht Aylin Dinekli mit einem selbst entwickeltne Gesellschaftsspiel nachvollziehbar.
+
Den Wechsel zwischen multiplen Persönlichkeiten psychisch Erkrankter macht Aylin Dinekli mit einem selbst entwickeltne Gesellschaftsspiel nachvollziehbar.

Wasserburg - Aylin Dinekli (20) kennt sich aus mit psychischen Krankheiten. Sie besucht den sozialen Zweig der Fachoberschule und Psychologie ist ihr Hauptfach.

In einer Seminararbeit setzte sich Aylin Dinekli mit der dissoziativen Identitätsstörung auseinander, einer Krankheit die für Außenstehende nur schwer nachzuvollziehen ist. Aylin Dinekli hat deshalb ein Gesellschaftsspiel entwickelt, mit dem die Krankheit erlebbar wird. "Die Betroffenen haben meist zwischen acht und dreizehn verschiedene Persönlichkeiten, zwischen denen sie von einer auf die andere Sekunde wechseln", erklärt sie. Nicht immer falle es den Mitmenschen dabei leicht zu erkennen, mit welcher Persönlichkeit ihr Gegenüber gerade spricht. War man gerade noch mit einem schüchternen elfjährigen Mädchen im Gespräch, könne es kurz darauf schon ein 60-jähriger, aufbrausender Mann sein.

"Genauso wie unter der Krankheit selbst leiden psychisch Erkrankte häufig unter der Ausgrenzung von Freunden und Gesellschaft", bedauert ihre Psychologie-Lehrerin Stefanie Allinger, die ihre Arbeit betreut. Meist liege dies schlicht an fehlendem Verständnis, die Krankheit sei vielen einfach unheimlich. Das von Aylin Dinekli konzipierte Spiel hat Allinger inzwischen schon in verschiedenen Klassen erfolgreich im Unterricht eingesetzt. Sie ist sich sicher, dass das Verständnis der Krankheit so nachhaltig verbessert werden kann.

"Besonders stolz sind wir auf Aylin Dinekli auch deshalb, weil ,Jugend forscht' eigentlich ein naturwissenschaftlich ausgerichteter Wettbewerb ist. Dass sie sich mit einer psychologischen Arbeit qualifizieren konnte, ist eine große Auszeichnung" freut sich auch Direktor Johann Schaller. re

Kommentare