Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„...dann ist das gefährlich“

Was war in diesem Lagergebäude früher untergebracht? Besorgniserregende Gerüchte in Edling

Was war im Lagerhausgebäude an der Bahnstraße untergebracht? Darum ranken sich in Edling viele Gerüchte, einige auch besorgniserregend.
+
Um dieses Lagerhausgebäude ranken sich in Edling viele Gerüchte.
  • Sophia Huber
    VonSophia Huber
    schließen

Edling – Eigentlich war es ein simpler Antrag, den der Edlinger Kirtaverein an den Gemeinderat Edling gestellt hatte. Der Verein wollte schlicht Lagergebäude pachten. Der Antrag wandelte sich aber in eine ungeahnte Richtung.

Grundsätzlich war der gesamte Gemeinderat dafür, den Kirtaverein eine neue Heimat zu geben. „Es ist ein Traum“, stellte Helmut Hammerbacher (UBG) die Stimmung im Rat dar. Auch Bürgermeister Matthias Schnetzer (CSU) sprach sich dafür aus, insbesondere da es mit dem vorherigen Pächter immer wieder Probleme gab. Er hätte eigentlich Sanierungsarbeiten am Gebäude vornehmen sollen, war seinen Pflichten aber nicht nachgekommen. Der Kirtaverein sei aber bereit, diese Arbeiten zu übernehmen.

Mit dem bisherigen Pächter habe sich der Verein nach eigener Aussage ebenfalls bereits besprochen, dieser sei einverstanden, den Vertrag zu übertragen. Es spreche also nichts gegen die Neuvermietung, so der Bürgermeister. Dem stimmte auch der Gemeinderat zu. Dann äußerte allerdings Florian Prietz (UBG) Bedenken. Dabei ging es aber nicht um den Pachtvertrag oder den potenziellen Pächter. Er stellte infrage, ob die Gemeinde es überhaupt verantworten könne, das Gebäude zu vermieten.

„... dann ist das gefährlich“

„Weiß man, was da gelagert wurde?“, fragte Prietz. Er habe Erzählungen gehört, dass der Keller früher voller alter Kühlschränke gewesen sei. „Und wenn da Kühlflüssigkeit ausgelaufen ist, dann ist das gefährlich.“ Ob es nicht besser sei, das Gebäude vor der Neuverpachtung zu untersuchen, fragte Prietz.

Georg Berndl (CSU) stellte die Notwendigkeit infrage. Selbst wenn die Gerüchte stimmen würden – was ja nicht ganz sicher sei – dann sei eine gute Bodendämmung wohl ausreichend, glaubte Berndl.

Außerdem gelte doch: „Wenn man bei alten Gebäuden nachschaut, findet man doch immer was.“ Stefan Stubenrauch (CSU) teilte diese Meinung. „Ich finde, wir sollten die Füße still halten.“ Solange der Kirtaverein – dessen Vorsitzende in der Sitzung anwesend waren – auch angesichts der Gerüchte mit der Pacht einverstanden seien, brauche es keine Untersuchung, so Stubenrauch. Zudem stehe fest: „Wenn da was raus kommt, heißt es: Wie blöd seid ihr denn, jetzt muss das Haus weg?!“

„Wir haben die Verantwortung“

Prietz hielt jedoch dagegen: „Wir haben eine Verantwortung als Kommune und als Vermieter und Verpächter.“ Das Argument, so Prietz, könne auch umgedreht werden: „Wenn was passiert, heißt es: Wie blöd seid ihr, dass ihr das nie untersucht habt?!“

+++ Weitere Nachrichten aus Edling +++

Stefan Schweitzer (CSU) schlug als Kompromiss vor, vor Einzug des Kirtavereins eine Raumluftmessung durchzuführen. Das sei günstiger, als eine große Untersuchung und gebe dennoch Sicherheit. Das sahen die anderen Ratsmitglieder ähnlich. Der Kompromiss wurde einstimmig verabschiedet.

Mehr zum Thema

Kommentare