Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bisher keine Pläne für Gars

Klar gegen Behördenfunk

Gars - Sehr viele Zuhörer waren in die Gemeinderatssitzung gekommen, um Neuigkeiten zur Frage der Aufstellung eines Behördenfunkmastes zu hören. Bürgermeister Norbert Strahllechner hatte dazu eine Stellungnahme vorbereitet.

Gemeinderat Anton Wöhrl war zu ihm gekommen, um einen "Vorratsbeschluss" mit dem Verbot der Errichtung eines Behördenfunkmastens zu beantragen. In einem anderen Landkreis sei das dem Vernehmen nach so gemacht worden.

Strahllechner stellte aber fest, dass man nur bei einem durch eine Firma gestellten Funkmast-Bauantrag tätig werden könne. Masten unter zehn Meter Höhe seien genehmigungsfrei. Aushebeln könne das nur der Bund. Die Firma Abel habe ihm mitgeteilt, dass in Gars wohl kein Mast errichtet wird.

Viele Besitzer winkten schon ab

Viele der in Frage kommenden Grundeigner hätten ihm gegenüber bereits negativ zur Aufstellung eines Mastens Stellung genommen, so der Bürgermeister. Alle habe er gebeten, vor irgendeiner Unterschrift Kontakt mit der Gemeindeverwaltung aufzunehmen. ba

Kommentare