Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bilanz der Wildtierhilfe Amerang

Kitzretter rund um Amerang waren heuer emotional und auch logistisch gefordert

Im Einsatz für die Wildtierhilfe Amerang (von links): Manfred Schneebecke, Robin Lützenburger und Susanne Bauer.
+
Im Einsatz für die Wildtierhilfe Amerang (von links): Manfred Schneebecke, Robin Lützenburger und Susanne Bauer.
  • Petra Maier
    VonPetra Maier
    schließen

Eine schwierige Saison liegt hinter der Wildtierhilfe Amerang. Vereinsvorsitzende Marie-Theres Schurrer hat eine Saison wie diese in der jungen Vereinsgeschichte noch nicht erlebt. Die äußeren Umstände machten den Kitzrettern die Arbeit schwer.

Amerang – Eine schwierige Saison liegt hinter den Rehkitzrettern der Wildtierhilfe Amerang. Marie-Theres Schurrer, Vorsitzende des Vereins, hat so etwas in der jungen Vereinsgeschichte noch nicht erlebt: „Aufgrund der kühlen und nassen Witterung im April und Mai schob sich die Grasmahd heuer auf wenige, extrem hektische Mähtage zusammen“, erinnert sie und erklärt weiter: „Das Orten der Kitze unter Zeitdruck, oft noch im regennassen, umgefallenen Gras, das die Kitze fast verbarg, stellte die Drohnenpiloten und ihre Spotter vor große Herausforderungen.“ Doch trotz dieser erschwerten Bedingungen waren alle Kitzretter mit Begeisterung und Elan bei der Sache und freuten sich über jedes einzelne gerettete Rehkitz.

Kitz-Rettung macht süchtig

Das bestätigen auch die Erfahrungen einiger neuer Helferinnen in dem Kreis, die ihre Namen allerdings nicht in der Zeitung genannt haben möchten. „Das macht richtig süchtig“, kommentierte beispielsweise eine der neuen Aktivistinnen, nachdem sie ihr erstes Kitz, nur wenige Tage alt, geborgen hatte.

Helferin zu Tränen gerührt

Die Rettung der kleinen Kitze bedeutet geht den Helfern des Vereins Wildtierhilfe aus Amerang auch gefühlsmäßig immer sehr nah.

Eine andere Helferin berichtete, ihr seien die Tränen gekommen, als sie eins der gesicherten Kitze nach der Mahd wieder freiließ. Es habe sie noch einmal groß angeschaut und sei dann schnell Richtung Wald gelaufen, wo seine Mutter es direkt in Empfang nahm. Allein dafür lohne es sich schon, morgens früh aufzustehen.

Lesen Sie auch: Erste Mahd im Jahr ist häufig eine Falle: Rehkitze in Schnaitsee vor Mähtod gerettet

Die Vereinsvorsitzende erinnert sich neben den emotionalen Momenten auch an die logistische Herausforderung: „Als an den ersten Schönwettertagen sehr viele Landwirte gleichzeitig ihre erste Mahd anmeldeten, waren die Koordinatoren der beiden Flugteams Amerang und Rosenheim besonders gefordert. Um mit den insgesamt drei Drohnen möglichst viele Wiesen abzufliegen, mussten die Einsätze so effektiv wie möglich geplant werden. Hier halfen auch die Routine und die Erfahrungen aus den zurückliegenden Jahren.“

So ein echtes Rehkitz ist schon etwas anderes

Einer der neuen Piloten im Team bestätigt: „Ich wurde sehr gründlich auf meine ersten Einsatzflüge vorbereitet und habe mich riesig gefreut, als ich mein erstes Kitz gefunden habe. Bei den Trainingseinheiten haben wir ja immer mit warmen Wasserflaschen geübt, da diese auf dem Wärmebildschirm fast genauso aussehen wie kleine Kitze. Aber so ein echtes Rehkitz ist natürlich schon etwas anderes. Da macht das Fliegen dann gleich noch mehr Spaß.“

Lesen Sie auch: Ramerberger Bürger retten 52 Tiere vor dem Mähtod

Schurrer ist überzeugt: „Um die Kitzrettung flächendeckend auszuweiten, bedarf es der Verbreitung der Drohnensuche. In dieser Saison war erstmals ein deutlicher Anstieg von Freiwilligen und Jägern der Region zu erkennen, die es sich ebenfalls zur Aufgabe gemacht haben, Rehkitze mithilfe von Drohnen zu retten. Es erwacht vermehrtes Interesse seitens Jägern, Jagdvereinigungen und Gemeinden, sich eigene Drohnen zuzulegen.“

Wildtierhilfe Amerang will weitere Drohnen in die Luft bringen

Die Verbreitung der Rehkitz-Suchdrohnen sei deshalb eines der größten Anliegen des Vereins. „Wir werden uns jetzt vermehrt darum bemühen, Jäger und andere Freiwillige zu trainieren, beraten und zu begleiten. Es ist nicht für jeden ein leichter Einstieg. Dafür sind wir da.“

Nachdem die Wildtierhilfe Amerang bereits 2020 einige Reviere bei der Anschaffung und Inbetriebnahme von sogenannten „Revierdrohnen“ erfolgreich unterstützt hat, möchte der Verein zukünftig verstärkt interessierte Jäger, Jagdverbände, Gemeinden und weitere Interessierte beraten und ausbilden.

Anmeldung für neue Kurse

„Wer für die nächste Saison 2021 startklar sein will, muss noch in diesem Sommer mit der Ausbildung anfangen“, betont Marie-Theres Schurrer, Vorsitzende des Vereins. „Wir freuen uns darauf, unsere Erfahrungen weiter zu geben und hoffen auf zahlreiche Anfragen.“

Bei Interesse bittet der Verein um Kontaktaufnahme unter Telefon 01522/1348498 (Amerang) oder 01520/3932763 (Rosenheim) oder per E-mail an kontakt@wildtierhilfeamerang.org.

Mehr zum Thema

Kommentare