Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Das ist der Grund

Kirche St. Jakob in Wasserburg: Warum das Glockengeläut anders klingt

Mesner Dr. Ferdinand Utz (rechts) an einer betroffenen Glocke. Neben ihm ein Mitarbeiter einer Firma.
+
Mesner Dr. Ferdinand Utz (rechts) an einer betroffenen Glocke. Neben ihm ein Mitarbeiter einer Firma.
  • Heike Duczek
    VonHeike Duczek
    schließen

Wasserburgern mit einem guten Gehör ist es schon aufgefallen: Die Kirchenglocken von St. Jakob klingen anders als sonst – weniger voluminös und leiser.

Wasserburg – : Zwei der sechs Stimmen fehlen beim Geläut. Denn ein Motor ist ausgefallen, ein Klöppel abgebrochen, berichtet Stadtpfarrer Bruno Bibinger.

Betroffen seien zwei große Glocken. Die Reparatur werde etwa drei bis vier Wochen dauern. Der neue Klöppel müsse extra angefertigt werden. Eine Spezialfirma aus Regensburg wird diese Aufgabe übernehmen. Es ist viel Handarbeit beim Schmieden dabei, denn der Klöppel muss, wenn er wieder hängt, auf den Millimeter genau die dickste Stelle am unteren Rand des Schlagrings treffen, berichtet Bibinger. 75 Kilo schwer ist das abgebrochene Teil, so der Stadtpfarrer.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier. +++

Er war mit Mesner Dr. Ferdinand Utz in den Glockenturm der Kirche St. Jakob geklettert, nachdem der ungewohnt leise Klang bei einer Messe aufgefallen war. Dass sich ein Klöppel abnutze, sei normal: Schließlich schlage eine Glocke viele tausend Male im Jahr, so Bibinger.