Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


VIELE FREIWILLIGE PACKEN AN

Schonstetter Orgelneubau kommt voran: Altes Instrument wurde abgebaut

Beim Abbau der alten Schonstetter Orgel beteiligte sich eine großer Gruppe Freiwilliger.
+
Beim Abbau der alten Schonstetter Orgel beteiligte sich eine großer Gruppe Freiwilliger.

Noch in diesem Jahr soll die neue Orgel für die Pfarrkirche St. Johann Baptist feierlich eingeweiht werden. Dafür musste sich aber erst das alte Instrument endgültig verabschieden, welches seit vielen Jahrzehnten einen guten Dienst für die Gottesdienstbesucher in Schonstett leistete.

Schonstett – Die alte Orgel wies leider eine Vielzahl von neuen und alten Problemen auf, sodass sich die Kirchenverwaltung schon vor sechs Jahren für einen Neubau aussprach. Die darauffolgenden Planungen und die dazugehörige Spendenakquise übernahm federführend Pfarrer Josef Reindl. Im Zuge des Vergabeverfahrens für den Orgelneubau setzte sich die Firma Osterhammer aus Prien durch. Bereits jetzt wird fleißig gearbeitet, sodass der durchaus sportliche Zeitplan eingehalten werden kann.

Orgelpfeifen werden wieder verbaut

Die recht große Truppe der Freiwilligen bestand unter anderem aus aktiven und ehemaligen Mitgliedern der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderats, sowie vielen fleißigen Chor- und Gemeindemitgliedern. Bei hochsommerlichen Temperaturen packten auch Pfarrer Josef Reindl, Organist Sepp Huber und Verwaltungsleiter Christian Staber mit an.

Der Abbau wurde von Willi Osterhammer und dem Schreinermeister Sepp Obermaier aus Schonstett geleitet. So wurde sichergestellt, dass von den knapp 800 Orgelpfeifen auch die richtigen den Weg in die Werkstatt nach Prutdorf fanden. Die Pfeifen werden nämlich wieder in der neuen Orgel verbaut.

Lesen Sie auch: Spielen und sporteln: SV Schonstett bietet eine ganze Woche Ferienprogramm

Die übrigen Orgelpfeifen – in allen Größen – lagern in der Friedhofskapelle und werden bei nächster Gelegenheit vom Pfarrgemeinderat für den guten Zweck versteigert.

Schwarzer Rauch steigt auf

Beim Abbau warteten auch einige Überraschungen auf die Helfer. Insbesondere die bis zu fünf Bodenaufbauten auf der Empore wurden anscheinend für die Ewigkeit eingebaut. Die verschraubten, mehrfach genagelten und teils verleimten Platten und Bretter machten zwischenzeitlich den Einsatz einer Motorsäge nötig.

Auch interessant: Schonstett stellt auch Teilen der Nachbargemeinden Trinkwasser zur Verfügung

Außerdem schoss eine schwarze Wolke durch die Kirche, als die Holzverschalung hinter der Orgel geöffnet wurde. Auf mehreren Metern Höhe war in der dahinter liegenden Nische Holzkohle eingebracht worden. Diese diente vermutlich dazu, Feuchtigkeit von der Orgel fernzuhalten. Der dadurch entstandene Schmutz machte einige Tage später einen zweiten Arbeitstrupp von fleißigen Helferinnen nötig, die nochmal mühsam die ganze Kirche reinigten.

Neuanschaffung kostet 170.000 Euro

Für das Instrument sind 170.000 Euro fest veranschlagt, dazu für ein paar Erweiterungen 13.700 Euro, die direkt gesponsert wurden. Es gibt laut Staber bereits einige Zuschüsse der Erzbischöflichen Finanzkammer und der Gemeinde Schonstett sowie Spenden aus der Pfarrgemeinde. Weitere Kosten werden entstehen, wenn die Empore statisch ertüchtigt wird.

Das könnte Sie auch interessieren: Streit um Millionensanierung: Mittelschule Eiselfing vor dem Aus?

Das ist nötig, obwohl die neue Orgel kleiner ausfällt als die alte, die aber teilweise mit Metallzapfen am Dachstuhl des Kirchenschiffs aufgehängt war. Die möglichen Kosten sind bereits seit zwei Jahren mit 30.000 Euro im Haushaltsplan der Kirchenstiftung veranschlagt und stehen zur Verfügung.

Mehr zum Thema

Kommentare