Kirchenaustritte, Nachwuchsmangel und Reformforderungen

Dekanat Wasserburg will die Lebendigkeit der Kirche fördern – auch in Krisenzeiten

Ist voller Zuversicht, dass die Kirche trotz Krise lebendig bleiben wird: Dekan Klaus Vogl.
+
Ist voller Zuversicht, dass die Kirche trotz Krise lebendig bleiben wird: Dekan Klaus Vogl.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Kirchenaustritte, Nachwuchsmangel bei den Priestern, Forderungen nach Reformen: Die katholische Kirche befindet sich in einer tiefen Krise. Antworten auf die Frage, wie ihre Lebendigkeit erhalten bleiben kann, suchte die Dekanatsratsvollversammlung.

Wasserburg – „Sterbende oder lebendige Kirche – was bringt uns die Zukunft?“ So lautete das Thema der Dekanatsratsvollversammlung der Katholiken im Dekanat Wasserburg – wegen Corona erstmals als Videokonferenz veranstaltet.

Das Gebiet des Dekanats Wasserburg umfasst die Orte Wasserburg, Edling, Albaching, Pfaffing, Rott, Ramerberg, Griesstätt, Schonstett, Amerang, Eiselfing, Babensham, Soyen und Schnaitsee. Hier leben etwa 33.000 katholische Kirchenmitglieder.

Zuversicht und Sorgen

Dekanatsratsvorsitzende Rosmarie Stübl würdigte im Namen der Vorstandschaft das Engagement des ehemaligen Dekans Josef Reindl. Sein Nachfolger, Dekan Klaus Vogl, stellte sich dem Gremium vor.

Nach einem Erfahrungsaustausch der Mitglieder im Gremium zum Umgang mit der Pandemie ging Roland Legat von der Caritas auf den Aspekt der Begegnung und des Sorgens miteinander ein. Das Telefon nehme jetzt in der Arbeit der Caritas einen erhöhten Stellenwert ein, berichtete er.

Aktuelle Artikel und Nachrichten finden Sie in unserem Dossier zur Corona-Pandemie

Dekan Vogl hielt den Impulsvortrag zur Zukunft der Kirche. Beides werde derzeit erlebt, so Vogel: die sterbende und die lebendige Kirche. Wichtig sei das Vertrauen, dass Gott die Kirche führe. Die Kirche an sich werde, so die Zusage in der Bibel, nicht untergehen.

Personalmangel große Herausforderung

Eine große Herausforderung sei in Zukunft die Vernetzung der Hauptamtlichen. Vieles, was jetzt in den Pfarreien angeboten werde, könne aus Gründen des Personalmangels nicht mehr gemacht werden. Hauptamtliche seien darauf angewiesen, dass ihnen Ehrenamtliche zuarbeiten würden.

Die Angebote, die gut angenommen würden, werde es auch in Zukunft geben, zeigte sich der Dekan überzeugt. Nicht jede Pfarrei müsse alles anbieten, auch im Internet könnten gute Angebote zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus der Region Wasserburg finden Sie hier.

Was nicht verloren gehen dürfe, sei der katholische Gedanke, für die Verstorbenen zu beten. Der Kernauftrag der Kirche sei, die Botschaft von Erlösung und Auferstehung zu verkündigen.

Angebote für Familien besonders wichtig

Das Gremium überlegte , was vor Ort für die Lebendigkeit der Kirche getan werden kann. Es gehe weiterhin darum, die christliche Botschaft zu verkünden, den Glauben anzubieten. Auch Gebetsgemeinschaften könnten gegründet werden Die Teilnehmer der Versammlung stellten außerdem fest, dass viele auch in der Pandemie-Situation im Glauben reifen würden. Wichtig sei das Angebot für Familien – auch im Sozialraum des Dekanates.

Mehr zum Thema

Kommentare